Startseite
Kennzeichnung

Ernährungswirtschaft begrüßt Ratsentscheidung zur Information der Verbraucher bei Lebensmitteln

Berlin, 21.02.2011 -
Mit dem Votum der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel hat die Lebensmittelinformations-Verordnung heute eine wichtige Hürde genommen. Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) begrüßte die Entscheidung in Form des Gemeinsamen Standpunktes als einen bedeutenden Schritt zum Ausbau des gemeinsamen Marktes. BLL-Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Matthias Horst erklärte: "Informationen sind die Grundlage verantwortlicher Kaufentscheidungen. Daher freuen wir uns, dass die Konsumenten in allen EU-Staaten künftig einheitlich über die Nährwertzusammensetzung von Lebensmitteln unterrichtet werden."

Zukünftig sollen die Angaben im Rahmen der Nährwerttabelle auf praktisch allen Lebensmitteln verpflichtend erfolgen. Die Hinweise der erweiterten Nährwertinformation – die sog. GDA-Kennzeichnung ("Guideline Daily Amount") - sollen weiter freiwillig, aber nach einheitlichen Kriterien, möglich bleiben. Der Ampelkennzeichnung haben nach dem Europäischen Parlament nun auch die Mitgliedstaaten der Europäischen Union eine klare Absage erteilt.

Der BLL sieht jedoch in Teilen noch erheblichen Nachbesserungsbedarf: Der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft wies darauf hin, dass der Rat - im Gegensatz zum Europäischen Parlament - nationalen Regelungsinitiativen keinen generellen Riegel vorgeschoben und Vorgaben zu einer Mindestschriftgröße auf Verpackungen gemacht hat. BLL-Hauptgeschäftsführer Horst warnte: "Wenn einzelnen EU-Staaten nationale Sonderwege bei der Lebensmittelkennzeichnung eingeräumt werden, dann gefährdet das die angestrebte Rechtsharmonisierung und damit den freien Warenverkehr. Deshalb kann und darf es solche nationalen Regelungsbefugnisse nicht geben." Was die Mindestschriftgröße betreffe, seien die vom Europäischen Parlament an Stelle starrer Schriftgrößenvorgaben vorgesehenen Leitlinien besser geeignet, die deutliche Lesbarkeit zu gewährleisten, so Horst weiter.

Den Forderungen des Europäischen Parlaments nach Einführung einer umfangreichen Verpflichtung zur Angabe der Herkunft von Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten hat der Rat ebenfalls widersprochen. Die EU-Mitgliedstaaten fordern, mit Ausnahme von Fleisch, dass vor einer so weit reichenden, gesetzlichen Verpflichtung eine Folgenabschätzung zu erfolgen hat. Horst sagte hierzu: "Wir unterstützen dieses Votum des Rates. Wir fordern aber wie die Bundesregierung, dass auch für Fleisch eine solche Folgenabschätzung erfolgt, bevor es zu neuen Kennzeichnungsverpflichtungen kommt." Eine generelle verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Produkte oder Zutaten lehnt der BLL ab. Sie würde nicht gerechtfertigte Kosten und Handelshemmnisse für deutsche Produkte verursachen. Zudem gibt es keine praktischen Lösungen für eine Herkunftsangabe bei Produkten, die aus verschiedenen Quellen gemischt werden. Wo es machbar oder sinnvoll ist, weisen Hersteller bereits heute freiwillig auf die Herkunft des Lebensmittels hin.


Für weitere Informationen:
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Peter Loosen
Geschäftsführer
Tel.: +49 30 206143-141, Fax: +49 30 206143-241, E-Mail: ploosen@bll.de

Angelika Mrohs
Geschäftsführerin
Tel.: +49 30 206143-133, Fax: +49 30 206143-233, E-Mail: amrohs@bll.de,
Internet: www.bll.de

Weitere Informationen zur Herkunftskennzeichnung finden Sie hier.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Verpackung

    Auf Verpackung lässt sich nicht überall verzichten (Video)

    Auf Verpackung lässt sich nicht überall verzichten (Video) Verpackungen von Lebensmitteln haben wichtige Funktionen. Andererseits soll aber auch Verpackung eingespart werden. Was ist möglich?
    Mehr ...
  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed