Startseite
19.04.2013 | Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel mit Selen

Anfang des Jahres wurden die Ergebnisse einer Cochrane-Analyse bekannt, die auf Basis zuvor bereits bekannter Studienergebnisse den Zusammenhang zwischen einer Selen-Supplementierung und Herzkreislauf-Erkrankungen erneut untersuchte (1). In dem Review folgern die Autoren, dass eine Supplementierung mit Selen zur Prävention von Herzkreislauf-Erkrankungen derzeit nicht empfohlen werden kann. Die Stiftung Warentest nimmt die Studie zum Anlass, in ihrer Mitteilung vom 16. April 2013 einen gesundheitlichen Nutzen von Nahrungsergänzungsmittel mit Selen grundsätzlich zu bestreiten und darüber hinaus eine Verwendung derartiger Produkte als (im Zweifelsfalle) eher schädlich einzuordnen (2). Solch pauschal formulierte und undifferenzierte Meldungen werden dem Anspruch einer objektiven und hilfreichen Verbraucherinformation nicht gerecht. Der BLL hat daher im Folgenden einige wichtige Fakten zu Selen zusammenfasst.

Gesundheitlicher Nutzen von Selen ist wissenschaftlich anerkannt


Die pauschale Aussage „Doch wissenschaftlich belegt ist der Nutzen nicht“ ist falsch. Selen ist ein essentieller Nährstoff, der vom Körper nicht selbst produziert werden kann, jedoch lebensnotwendige Funktionen erfüllt und deshalb über die Nahrung zugeführt werden muss. Unstrittig ist, dass die vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse (bisher) nicht die Hoffnung bestätigt haben, durch eine Selensupplementierung der Entstehung von Herzkreislauf-Erkrankungen vorbeugen zu können. Es ist daher wenig überraschend, wenn die Cochrane-Analyse zum selben Ergebnis kommt. Richtig ist jedoch auch, dass im Rahmen der jüngst abgeschlossenen wissenschaftlichen Über-prüfung von gesundheitsbezogenen Angaben zu Selen durch die Europäische Behörde für die Lebensmittelsicherheit (EFSA) ein vielfältiger gesundheitlicher Nutzen bestätigt wurde. Aufgrund wissenschaftlich anerkannter Fakten sind daher folgende gesundheitsbezogene Angaben zugelassen (3): Selen trägt
  • zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
  • zu einer normalen Schilddrüsenfunktion bei.
  • dazu bei, die Zellen vor oxidativen Stress zu schützen.
  • zur Erhaltung normaler Haare bei.
  • zur Erhaltung normaler Nägel bei.
  • zur einer normalen Spermabildung bei.

Die Selenversorgung ist in Deutschland differenziert zu betrachten

Richtig ist, dass die Zufuhr von Selen über Lebensmittel in Deutschland im Mittel im Bereich der Empfehlungen von 30 bis 70 µg/Tag liegt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) führt in den Erläuterungen zu ihren Schätzwerten für die empfohlene Nährstoffzufuhr für Selen aus, dass aufgrund der Zufuhrwerte am unteren Ende des empfohlenen Bereichs eine sorgfältige Betrachtung der Versorgung mit Selen notwendig ist (4). Denn eine im Mittel gerade noch zufriedenstellende Versorgung der Bevölkerung sagt im Umkehrschluss zugleich, dass die Versorgung von Teilen der deutschen Bevölkerung nicht zufriedenstellend oder zumindest suboptimal ist (5). Zumal diskutiert wird, ob die von der DGE formulierten Schätzwerte für Selen nicht tendenziell als zu niedrig anzusehen sind. Weiterhin sind die Versorgungssituationen in einzelnen Ländern sehr unterschiedlich. So sind im Gegensatz zu Nord-Amerika die Böden in Deutschland relativ Selen-arm. Daher liegt die Selenzufuhr durch den Konsum von Getreideprodukten hierzulande deutlich unterhalb der Zufuhrmengen, die in Amerika erreicht werden. Die Autoren der Cochrane-Studie schlussfolgern richtigerweise daraus, dass keine Aussagen getroffen werden können, wie sich eine Selensupplementierung bei Personen auswirkt, die keine solch optimale Grundversorgung wie die zumeist untersuchten amerikanischen Männer aufweisen. Dementsprechend sind die Ergebnisse dieser Studien nur bedingt auf Europa bzw. Deutschland übertragbar. Die DGE weist zwar grundsätzlich zu Recht daraufhin, dass eine Nährstoffzufuhr unterhalb eines Referenzwerts nicht grundsätzlich durch eine Supplementierung ausgeglichen werden muss. Jedoch kann ebenso unbestritten in bestimmten Situationen die gezielte Verwendung von Supplementen sinnvoll sein, denn eine angemessene Versorgung des Einzelnen ist immer in Abhängigkeit von den individuellen Ernährungsgewohnheiten und Lebensumständen zu sehen. Im Falle des Selens sind Veganer, ältere Menschen, Schwangere und Stillende sowie Menschen mit einer energie- und proteinreduzierten Kost Beispiele für Bevölkerungsgruppen, deren Risiko für eine Unterversorgung erhöht ist.

Nahrungsergänzungsmittel mit Selen sind sicher


Der europäische und deutsche Gesetzgeber hat präzise geregelt, welche anorganischen Selenverbindungen neben Selenhefe und Selenmethionin in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt werden dürfen. Der Zulassung von Selen als Nährstoff bzw. der einzelnen Selenverbindungen in Nahrungsergänzungsmitteln ging eine intensive Sicherheitsbewertung durch die EFSA voraus. In Deutschland orientieren sich die Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln hinsichtlich der Dosierung an den DGE-Referenzwerten für die Nährstoffzufuhr. Die zu erwartenden Zufuhrmengen in Deutschland an Selen auch unter Berücksichtigung einer täglichen Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln liegen deutlich unter dem sogenannten „tolerable upper intake level (UL)“, der von der EFSA für Selen mit 300 µg/Tag angegeben wird. Der UL ist die wissenschaftlich anerkannte Obergrenze für eine sichere Gesamtaufnahme, die über Jahre jeden Tag aufgenommen werden kann, ohne dass negative Gesundheitswirkungen zu erwarten sind. Die Autoren der aktuellen Cochrane-Studie verweisen zwar auf zwei Studien, die Hinweise auf ein tendenziell erhöhtes Diabe-tesrisiko festgestellt haben. Abschließend führen sie jedoch aus, dass eine seriöse Schlussfolgerung aufgrund der zu geringen Datenlage zum jetzigen Zeitpunkt genauso wenig möglich sei wie eine fundierte Beurteilung der ebenfalls in Studien beobachteten positiven Effekte von einer Selensupplementierung auf die Blutfettgehalte. Die Cochrane-Autoren lassen dabei unerklärlicherweise die Ergebnisse drei neuerer Studien (5-7) unberücksichtigt, die gezielt den Zusammenhang von Selen und Diabetes untersuchten. In keiner dieser drei Studien wurde eine Diabetes-fördernde Wirkung durch Selen beobachtet, auch nicht unter sehr hohen Dosierungen.


Referenzen
  1. K. Rees et al.: Selenium supplementation for primary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev 2013.
  2. Stiftung Warentest: Nahrungsergänzungsmittel mit Selen: Hilft nicht viel – schadet im Zweifel. 2013.
  3. DACH (Hg): Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE), Österreichische Ge-sellschaft für Ernährung (ÖGE); Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsfor-schung (SGE), Schweizerische Vereinigung für Ernährung (SVE): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neustadt an der Weinstraße: Neuer Umschau Buchverlag, 2008.
  4. Hahn A.: Nahrungsergänzungsmittel und ergänzende bilanzierte Diäten. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, 2006.
  5. Akbaraly et al.: Plasma selenium and risk of dysglycemia in an elderly French population: results from the prospective Epidemiology of Vascular Ageing Study. Nutrition & Metabolism 2010; 7: 21.
  6. Algotar A et al.: No effect of Selenium supplementation on Serum Glucose Levels in Men with Prostate Cancer. American Journal of Medicine 2010, 123(8): 765-768.
  7. Rayman M et al.: A randomized trial of selenium supplementation and risk of type-2 Diabetes, as assessed by plasma adiponectin. Plos one, 2012, 7 (9), e45269.


Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette – Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete – an.


Für weitere Informationen:
Antje Preußker (Wissenschaftliche Leitung)
Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
Claire-Waldoff-Straße 7, 10117 Berlin
Tel.: +49 30 206143-146, Fax: 49 30 206143-246; E-Mail: apreussker@bll.de


Die Stellungnahme können Sie hier als PDF herunterladen:
Nahrungsergänzungsmittel mit Selen (19. April 2013)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Lebensmittelverband kritisiert Notifizierung einer deutschen Mineralölverordnung

    Die deutsche und europäische Lebensmittel- und Verpackungswirtschaft kritisiert die vom BMEL vorgenommene Notifizierung des Entwurfs einer deutschen Mineralölverordnung scharf.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed