Startseite
12.09.2019 | Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein! Hersteller distanzieren sich von unseriösen und illegalen Praktiken und Produkten.

Der Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel des Lebensmittelverbands Deutschland (AK NEM) distanziert sich von den zu Beginn der Woche in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken. Zugleich macht der AK NEM deutlich, dass illegale Verhaltensweisen Einzelner nicht den Markt charakterisieren. Auch die suggerierte Unwirksamkeit der staatlichen Monitoring- und Kontrollmechanismen entspricht nicht der Realität.

Kein Lebensmittelunternehmer darf gesundheitsschädliche Produkte konzipieren und vermarkten. Zudem gilt für alle Lebensmittel und nicht nur für Nahrungsergänzungsmittel das absolute Verbot der Verwendung krankheitsbezogener Angaben. Wer gegen diese Verbote verstößt und Verbrauchern in welcher Form auch immer suggeriert, dass mit Nahrungsergänzungsmitteln Krankheiten geheilt werden könnten, handelt nicht nur illegal, sondern auch unverantwortlich den hilfesuchenden Menschen gegenüber.

Nahrungsergänzungsmittel können helfen, den Körper mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen. So können sie als Teil eines gesunden Lebensstils zum Erhalt der Gesundheit und des Wohlbefindens beitragen. Sie dienen aber weder der Heilung noch der Linderung oder Vorbeugung von Krankheiten und dürfen aus diesem Grund auch nicht in dieser Form beworben werden. Es ist im Interesse aller, unseriös und insbesondere kriminell agierende Personen und Unternehmen etwas entgegen zu setzen und gegen diese vorzugehen. Der AK NEM und seine Mitglieder tun dies, indem sie erstens verantwortungsvoll handeln und sichere Produkte anbieten und zweitens die Verbraucher über den richtigen Umgang mit Nahrungsergänzungsmittel informieren und die Behörden im Kampf gegen die schwarzen Schafe unterstützen.

Nahrungsergänzungsmittel dürfen wie alle Lebensmittel ohne amtliche Zulassung von registrierten Lebensmittelproduzenten verkauft werden – immer vorausgesetzt, alle gesetzlichen Vorgaben werden beachtet, die Lebensmittel und ihre Zutaten sind sicher und die Aufmachung ist nicht irreführend. Das von dem TV-Team Butter und Reichert gezeigte oder vorgetäuschte Vorgehen – die Anzeige und das Verkaufen eines Nahrungsergänzungsmittels mit einem hochgiftigen Stoff – wäre selbstverständlich strafbar.

Kontrolliert wird die Sicherheit und Rechtskonformität der angebotenen Produkte aber nicht nur durch die Qualitätssicherungsmaßnahmen der Lebensmittelunternehmen, sondern auch durch die zuständige Lebensmittelüberwachung. Dabei werden sowohl die Produktionsbedingungen vor Ort überprüft als auch regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel als Proben aus dem Markt gezogen. Das im Beitrag gezeichnete Bild, nach dem die Lebensmittelkontrollbehörden ihrer Aufgabe nicht nachkommen, ist falsch. Die Kontrolle des stationären Marktes ist etabliert und funktioniert. So werden von größeren Nahrungsergänzungsmitteherstellern aus den Regalen des stationären Handels deutschlandweit bis zu 800 Proben pro Jahr und Marke gezogen und untersucht.

Dass die Überwachung des Lebensmittelangebots im Internet mit großen Herausforderungen verbunden ist, ist bekannt. Selbstverständlich gibt es auch im Internet seriöse Anbieter, bei denen unbedenklich Nahrungsergänzungsmittel bestellt werden können. Leider finden sich aber auch immer wieder Unternehmen, die sich bei der Werbung und Produktzusammensetzung nicht an die strengen gesetzlichen Vorgaben halten. Deshalb gibt es europaweit gemeinsame Initiativen zur besseren Kontrolle dieses Vertriebswegs. Der Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel begrüßt diese Anstrengungen und unterstützt alle Ansätze für eine effektive Kontrolle des Produktangebots im Internet zum Schutz der Verbraucher.

Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel (AK NEM)
Der AK NEM ist der Fachverband der Nahrungsergänzungsmittelhersteller in Deutschland, der dem Lebensmittelverband Deutschland angeschlossen ist. Im Jahr 2003 haben sich in diesem Kreis neben den Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln auch Rohwarenhersteller sowie Dienstleister zum fachlichen Austausch über rechtliche und wissenschaftliche Fragestellungen und zur gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen. Mittlerweile zählt der AK NEM rund 50 Mitglieder.

Die Stellungnahme "Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!" finden Sie hier zum Download (PDF-Dokument):

Stellungnahme des AK NEM (September 2019): Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein! Hersteller distanzieren sich von unseriösen und illegalen Praktiken und Produkten.
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Veranstaltung

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“ Der Lebensmittelverband hat bei seinem Neujahrsempfang in Berlin die Schwerpunktthemen für das Jahr 2020 skizziert und dabei die Wichtigkeit der Freiwilligkeit hervorgehoben.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen Für ein gemeinsames Handeln beim Klimaschutz und die Stärkung Europas hat der Lebensmittelverband Deutschland am Freitag bei seinem Bonner Empfang appelliert.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Mit Blick auf die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie haben das BMEL und der Lebensmittelverband betont, dass freiwillige Lösungen im Rahmen des Wettbewerbs funktionieren.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 17.01.2020 - 26.01.2020

    IGW 2020: Wie schmeckt die Zukunft?

    Die Trendshow der Lebensmittelbranche im Rahmen der Internationalen Grünen Woche geht in die nächste Runde.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed