Startseite
01.11.2004 | Ernährung

Position des BLL zum Thema Übergewicht

1. Der Trend der steigenden Zahl Übergewichtiger muss gestoppt werden


Die zunehmende Zahl übergewichtiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland stellt eine Entwicklung mit weit reichenden Konsequenzen für die Betroffenen und die Gesellschaft dar. Der BLL begrüßt die auf internationaler und nationaler Ebene angestoßene breite Debatte über Ursachen, Prävention und effektive Lösungsansätze von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter. Die bisherigen Lösungsansätze blieben ohne durchschlagenden Erfolg. Die Lösung des Problems erfordert ein ganzheitliches Verständnis und einen daraus abgeleiteten neuen Ansatz. Dieser muss der Vielschichtigkeit der Ursachen und der Notwendigkeit einer kohärenten Ausrichtung sämtlicher Maßnahmen Rechnung tragen.

2. Die Ursachen für Übergewicht sind multifaktoriell


Übergewicht ist das Ergebnis einer unausgewogenen Energiebilanz vor dem Hintergrund genetischer und biologischer Faktoren. Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es unbestritten, dass den sozioökonomischen Einflüssen eine erhebliche Bedeutung für die Entwicklung von Übergewicht zukommt. Soziale Faktoren wirken sich auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten aus, wobei insbesondere eine Beziehung zwischen niedrigem sozioökonomischen Status, Bewegungsmangel und Übergewicht besteht. Der notwendige Lösungsansatz für die Prävention von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter muss daher alle Einflussfaktoren berücksichtigen: Gesteigerte körperliche Aktivität, adäquates Ernährungsverhalten und Veränderungen im sozialen und familiären Umfeld.

3. Jedes Lebensmittel kann einen Beitrag für eine ausgewogene Ernährung leisten


Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt: "Genießen Sie die Lebensmittelvielfalt. "Es gibt auch keine Anhaltspunkte, wonach Lebensmittel, die sich in der Aufmachung und der Werbung an Kinder richten, häufiger verzehrt würden als andere Produkte und insbesondere nicht, dass Übergewicht und der Konsum von Kinderlebensmitteln in einem Zusammenhang stehen.
Die Kieler Adipositas-Studie belegt, dass die Ursachen des Übergewichts in hohem Maß komplex sind. Entscheidend ist der Lebensstil. Der BLL unterstützt daher den Grundsatz, dass jedes Lebensmittel Teil einer ausgewogenen Ernährung sein kann.

4. Die Lebensmittelwirtschaft nimmt ihre Verantwortung wahr


Der BLL und die Lebensmittelwirtschaft nehmen ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung ernst und unterstützen u. a. Maßnahmen zur Ernährungsaufklärung.

Verbraucher entscheiden sich eigenverantwortlich für ihre individuelle Ernährungsweise. Sich für eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu entscheiden, erfordert ein bestimmtes Wissen über Ernährung und Lebensstil. Die repräsentative Studie des Institute of European Food Studies belegt, dass die Deutschen über die Grundsätze einer gesunden Ernährung im Großen und Ganzen gut informiert sind. Damit stimmen die Verzehrsstudien in Deutschland überein, die zeigen, dass sich der Konsum von Getreideprodukten, Obst und Gemüse tendenziell entsprechend der Empfehlungen der Ernährungswissenschaft entwickelt hat.Im Hinblick auf das dennoch steigende Übergewicht in der Bevölkerung zeigt sich aber, dass bestimmten Verbrauchergruppen die Beziehung zwischen Energieaufnahme und Energieverbrauch noch nicht ausreichend bewusst ist. Über Ernährung und Bewegung weiter aktiv aufzuklären, ist für den BLL und die Unternehmen einer der zentralen Ansatzpunkte. Daneben entwickeln sie eine Vielzahl weiterer Aktivitäten.


Bonn, November 2004


Dieses Positionspapier des BLL können Sie hier als PDF-Dokument herunterladen:
Position des BLL zum Thema Übergewicht (Dezember 2005)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Ernährung

    „ErnährungPlus – der Foodcast“ zum Thema Immunsystem

    „ErnährungPlus – der Foodcast“ zum Thema Immunsystem Wie funktioniert unser Immunsystem, was hat der Darm damit zu tun und wie können wir unsere Abwehrkräfte stärken, um gut über den Winter zu kommen? Oecotrophologin Dr. Elke Arms gibt Antworten.
    Mehr ...
  • Aromen

    Aromen – warum wir sie brauchen

    Aromen – warum wir sie brauchen Aromen tragen dazu bei, dass unser Essen gut schmeckt, und dass wir uns abwechslungsreicher, nachhaltiger und gesünder ernähren können. Warum das so ist, erklären wir in unserem neuen Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Verständnis für Absage der Internationalen Grünen Woche 2022

    Wir bedauern es sehr, dass die aktuelle Corona-Situation den ersehnten Austausch zwischen Ausstellern und Besuchern nicht zulässt. Aber: Die IGW 2022 darf nicht zur Gesundheitsgefahr werden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed