Startseite
18.10.2013 | Functional Food

Brief an die Redaktion der Men's Health

Ihr Artikel „Iss Fisch, nicht falsch“ in der November-Ausgabe


Sehr geehrte Frau Giesler,

in der November-Ausgabe der Men’s Health wollen Sie Ihre Leser in dem Artikel „Iss Fisch, nicht falsch“ über Lebensmittel mit gesundheitlichen Zusatznutzen informieren. Leider lassen Sie sich dabei von denselben skandalheischenden Stilmitteln treiben, wie es offensichtlich in der Medienbranche zurzeit gang und gäbe ist. Ernährungsthemen werden nicht mehr sachlich, sondern pseudo-wissenschaftlich und emotional diskutiert. Und Ihr Artikel ist ein Paradebeispiel dafür. Journalistische Grundsätze wie umfassende, ausgewogene und vorurteilsfreie Recherche werden missachtet. Aus diesem Grunde sehen wir, der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft, uns zu diesem Brief veranlasst.

Bereits die Ankündigung auf dem Titelcover ist ein Affront. Nur weil es zum wiederholten Male heißt, die Lebensmittelindustrie lügt, wird diese populistische Aussage weder innovativer noch richtiger. Für die Lebensmittelwirtschaft ist es selbstverständlich, dass es generell verboten ist, Lebensmittel unter irreführender Bezeichnung, Angabe oder Aufmachung in den Verkehr zu bringen oder für Lebensmittel mit irreführenden Darstellungen oder sonstigen Aussagen zu werben. Die Hersteller halten sich im eigenen Interesse an die europaweitgeltenden Gesetze. Denn wer das nicht tut, wird je nach Verstoß entsprechend angemessen sanktioniert durch Geldbußen oder Strafen.

In Ihrer Subline schreiben Sie dann, dass immer mehr Lebensmittel gesund machen sollen. Das hat die Lebensmittelindustrie nie behauptet. Lebensmittel sind keine Arzneimittel. Lebensmittel dienen primär der Ernährung und haben natürlich auch Bedeutung für die Gesundheit, können also der Gesunderhaltung dienen. Aber nur Arzneimittel können Krankheiten heilen und lindern, also „gesund machen“.

Auf den nachfolgenden hoch unseriösen und polemischen Einleitungstext müssen wir wohl nicht weiter eingehen. Wir möchten Sie nur darum bitten, sich noch einmal mit den Health Claims zu beschäftigen, damit Sie verstehen, um was es bei dieser Verordnung eigentlich geht. Sie mokieren sich darüber, dass Produkte, deren Werbeclaim nicht akzeptiert wurde, trotzdem weiterhin verkauft werden dürfen. Verraten Sie uns bitte, warum sie Ihrer Meinung nach nicht weiter verkauft werden sollten? Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat gesundheitsbezogene Angaben bewertet, also Werbebotschaften und nicht die Sicherheit, die Qualität oder den Geschmack der Produkte. Es gibt also gar keinen Grund, sie vom Markt zu nehmen. In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass Werbeaussagen auch vorher nur dann verwendet werden durften, wenn sie wissenschaftlich abgesichert und belegbar waren. Geändert hat sich, dass es nun europaweit einheitliche Definitionen und Vorgaben gibt.

Im Verlauf zitieren Sie zwar das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und eine Professorin für Oecotrophologie, Sie lassen aber auch mehr als einmal Foodwatch zu Wort kommen. Wo sehen Sie bei Foodwatch die fachliche Expertise? Ist Herr Huizinga Wissenschaftler? Nein, er hat Medienmanagement studiert – unserer Meinung nach nicht wirklich die beste Voraussetzung für eine wissenschaftliche Aussage wie Deutschland ist kein Vitaminmangelland.

Bei uns, beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde, finden Sie dagegen wissenschaftliche Expertise: Oecotrophologen, Lebensmittelchemiker, Lebensmitteltechnologen und natürlich Juristen. Wenn Sie fachliche Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir laden zwecks Informations- und Gedankenaustausch auch regelmäßig in Berlin Journalisten zu einem Hintergrundkreis mit Experten ein. Der nächste Termin ist am 12. November um 18.00 Uhr und steht im Zeichen der Lebensmittelinformationsverordnung. Wenn Sie Interesse haben, würden wir uns natürlich freuen, Sie begrüßen zu dürfen.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Christoph Minhoff
Hauptgeschäftsführer


Der Originalbrief finden Sie hier als PDF: Redaktionsbrief Men's Health (18. Oktober 2013)
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Veranstaltung

    Brotbier und Insekten-Pancakes: Wie schmeckt die Zukunft?

    Brotbier und Insekten-Pancakes: Wie schmeckt die Zukunft? Zukunftsprodukte für eine nachhaltige, klimaschonende und gleichzeitig gesunde Ernährung konnten die Besucher:innen am Stand der Lebensmittelwirtschaft auf der Grünen Woche erleben. Ein Rückblick.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“ Der Lebensmittelverband hat bei seinem Neujahrsempfang in Berlin die Schwerpunktthemen für das Jahr 2020 skizziert und dabei die Wichtigkeit der Freiwilligkeit hervorgehoben.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Mit Blick auf die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie haben das BMEL und der Lebensmittelverband betont, dass freiwillige Lösungen im Rahmen des Wettbewerbs funktionieren.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed