15.04.2014 | Kultur

Ausstellung „Is(s) was?!“ in Bonn

Eine kulinarische Zeitreise durch Deutschland
Was haben eine Mülltonne mit integriertem Bildschirm, Herbert Grönemeyers Lied „Currywurst“, ein Ramadan-Kalender und das Gemüseorchester gemeinsam? Sie sind allesamt in der Ausstellung „Is(s) was?! – Essen und Trinken in Deutschland“ zu sehen, die vom 28. März bis zum 12. Oktober 2014 im Haus der Geschichte in Bonn besucht werden kann.

Die Schau beschäftigt sich anhand einer Vielzahl von interaktiven, kuriosen und teils recht antiken Exponaten wie dem ersten deutschsprachigen Kochbuch aus dem Jahr 1350, dem „Buch von guter Speise“, mit den Ernährungsgewohnheiten in Deutschland im Wandel der Zeit. Angefangen bei Tante-Emma-Läden über die Entwicklung von Convenience-Produkten bis zur Frage, ob Brot als Brennstoff verwendet werden sollte/darf/kann.

Mit Hilfe dieses Kalenders lernen die Kinder einer muslimischen Familie in Deutschland die Essensregeln während des Fastenmonats Ramadan. Vergrößern
Die Bandbreite der Themen ist groß: das Kantinenessen von früher wird verglichen mit dem Mensa-Projekt von Spitzenkoch Johann Lafer, der Einfluss von Lebens- und Arbeitsbedingungen, die Unterschiede zwischen Ost und West zu Zeiten der Teilung Deutschlands, der Einfluss anderer Esskulturen, der Trend zu fleischlosem, saisonalen und regionalen Essen werden ebenso veranschaulicht wie das vermeintliche Paradoxon zwischen der Wegwerfgesellschaft, die 80 Kilogramm Lebensmittel pro Person und Jahr in den Müll wirft und der Notwendigkeit der 900 Tafeln in Deutschland. Auch kreative Ansätze der heutigen Zeit, z. B. das Kochhaus, wo man Zutaten nach Rezepten kaufen kann oder die Culinary Misfits, die Gemüse verarbeiten, das im Aussehen nicht den EU-Normen entspricht, werden vorgestellt.

Aufgrund der Breite ist die Tiefe der Themen allerdings etwas zu kurz gekommen und so fehlt leider manchmal die kritische Auseinandersetzung. Sei es der Zeitstrahl der „Lebensmittelskandale“, bei dem echte Krisen wie EHEC mit Betrugsfällen wie dem Pferdefleisch undifferenziert in einen Topf geworfen werden, die Information, dass die Aromen im Erdbeerjoghurt „aus Holz gewonnen werden“, oder auch die verkürzte und unzureichende Erklärung zum Thema Herkunftskennzeichnung am Beispiel des Schwarzwälder Schinkens. Hier wären weiterführende Informationen zur Erklärung für den Besucher sicher hilfreich, denn gerade bei Kennzeichnungsfragen herrscht im Allgemeinen noch viel Aufklärungsbedarf.

Nichtsdestotrotz lohnt der Besuch für alle, die einen schnellen Überblick über die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen seit 1940 erhalten wollen.

Zur Website des HdG

Autor

Manon Struck-Pacyna

Manon Struck-Pacyna

Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
+49 30 206143-127
+49 30 206143-227
Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Politik
    Was Mauerfall und Digitalisierung gemeinsam haben
    Michael Kellner und Dorothee Bär im „Küchenkabinett“
  • Kultur
    Kunst und Keksdose – 125 Jahre Bahlsen
    Sonderausstellung im November 2014 in Berlin

Aktuell

  • Veranstaltung

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Neujahrsempfang 2020 des Lebensmittelverbands: „Freiwilligkeit funktioniert“ Der Lebensmittelverband hat bei seinem Neujahrsempfang in Berlin die Schwerpunktthemen für das Jahr 2020 skizziert und dabei die Wichtigkeit der Freiwilligkeit hervorgehoben.
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen

    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen Für ein gemeinsames Handeln beim Klimaschutz und die Stärkung Europas hat der Lebensmittelverband Deutschland am Freitag bei seinem Bonner Empfang appelliert.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Neujahrsempfang der Lebensmittelwirtschaft: „Freiwilligkeit funktioniert“

    Mit Blick auf die Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie haben das BMEL und der Lebensmittelverband betont, dass freiwillige Lösungen im Rahmen des Wettbewerbs funktionieren.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 17.01.2020 - 26.01.2020

    IGW 2020: Wie schmeckt die Zukunft?

    Die Trendshow der Lebensmittelbranche im Rahmen der Internationalen Grünen Woche geht in die nächste Runde.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed