29.07.2014 | Geschichte

Kunst und Keksdose – 125 Jahre Bahlsen

Ausstellung im November 2014 im Bröhan-Museum Berlin
Die mit wahlweise floralen Ornamenten, Pfauen, kubistischen Formen und vielen weiteren Elementen verzierten Keksdosen als Verpackungen zu bezeichnen, würde ihnen nicht gerecht werden. Es sind kleine historische Kunstwerke, die zurzeit im Berliner Bröhan-Museum zu bewundern sind. Designt wurden sie im letzten Jahrhundert von diversen Künstlern im Auftrag der Firma Bahlsen.

Lebensmittelverpackungen bestehen aus unterschiedlichen Materialien wie Kunststoff, Glas, Aluminium und vielem mehr. Wichtig ist, dass sie das Lebensmittel schützen und dass von ihnen keine Stoffe auf das Lebensmittel übergehen, die dieses beeinträchtigen können. Dass Verpackungen aber auch Kunst sein können, zeigt die Ausstellung „Kunst und Keksdose – 125 Jahre Bahlsen“ in Berlin-Charlottenburg.

Zeitgenössische Kunst und Funktionalität


Vor 125 Jahren, im Jahre 1889, gründete Zuckerhändler Hermann Bahlsen in Hannover die Cakesfabrik. Ein besonderes Merkmal des Gebäcks war die Tatsache, dass es nicht lose verkauft wurde, sondern abgepackt, z. B. in Keksdosen, die aufwendig von verschiedenen Künstlern gestaltet wurden. Die Verpackungen waren fortan das Markenzeichen der Firma. Doch nicht nur im Design der Verpackungen, die die Kunstströmungen ihrer jeweiligen Zeit von Jugendstil, Expressionismus, Konstruktivismus bis zu Pop Art widerspiegelten, war die Firma Vorreiter, sondern auch in der Funktionalität. 1904 versprach Bahlsen, dass seine Kekse lange „frisch und knusprig“ bleiben würden. Um dieses Versprechen auch einhalten zu können, erwarb er das Patent für eine luftdichte, staub- und feuchtigkeitsfeste Packung, die er TET-Verpackung nannte. TET wird „dschet“ ausgesprochen, leitet sich von einer altägyptischen Hieroglyphe ab und bedeutet in Anlehnung an die Funktion „ewig dauernd“. Sogleich wurde daraus das Firmen-Logo abgeleitet, das TET-Zeichen mit einem Oval, einer Schlange, einem Halbkreis und drei Punkten.

Meilenstein der Verpackungssicherheit


Gute 50 Jahre später, im Jahr 1956, gab es den nächsten Meilenstein in Sachen Verpackungssicherheit. Die Leibniz-Kekse wurden in einer sogenannten thermoplastischen Steifpackung – einer verschweißten Aluminiumfolie – auf den Markt gebracht. 1955 wurde diese Verpackung im Rahmen der Anuga vorgestellt, in dem demonstriert wurde, wie die Kekse in der Verpackung in ein Wasserbecken gelegt wurden und trotzdem keinerlei Feuchtigkeit abbekamen.



Praktikabilität als Priorität


Mittlerweile steht bei Bahlsen nicht mehr die Kunst im Vordergrund, sondern die Praktikabilität – eine notwendige Anpassung an die moderne Snacking-Gesellschaft. Wer wissen will, wie die Bahlsen-Verpackungen heute aussehen, der muss in den Supermarkt nebenan oder im Internet unter bahlsen.com schauen. Wer wissen will, wie die Verpackungen früher aussahen, der sollte sich die Ausstellung „Kunst und Keksdose – 125 Jahre Bahlsen“ ansehen. Sie zeigt die künstlerische Seite deutscher Industriegeschichte und ist schon deshalb einen Besuch wert. Die Ausstellung läuft vom 17. Juli bis zum 9. November 2014 im Bröhan-Museum Berlin.

Zur Website des Bröhan-Museums
Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Politik
    Deutsche Mineralölverordnung konterkariert Umweltschutz
    Lebensmittelverband kritisiert notifizierten Entwurf
  • Verpackung
    Auf Verpackung lässt sich nicht überall verzichten (Video)
    Lebensmittelverband erklärt Arten und Funktion von Verpackungen im Video
  • Sicherheit
    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)
    Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
  • Politik
    Was Mauerfall und Digitalisierung gemeinsam haben
    Michael Kellner und Dorothee Bär im „Küchenkabinett“
  • Sicherheit
    Lebensmittelverpackung aus Recyclingpapier: Wie groß ist das Gefährdungspotenzial durch Mineralöl wirklich?
    Aktuelle Studien relativieren Belastung durch Mineralöle

Aktuell

  • Veranstaltung

    IGW 2022 – der Geschmack der Zukunft endlich wieder live erlebbar

    IGW 2022 – der Geschmack der Zukunft endlich wieder live erlebbar Lebensmittelverband und BVE machen den Geschmack der Zukunft live erlebbar. Auf der IGW 2022 stellen am Gemeinschaftsstand Unternehmen ihre Innovationen in Sachen Nachhaltigkeit und Geschmack vor.
    Mehr ...
  • Branche

    Anuga – Preis für partnerschaftliches Handeln verliehen

    Anuga – Preis für partnerschaftliches Handeln verliehen Im Rahmen der Lebensmittelmesse Anuga wurden die Markenfleischprogramme „Rasting/Bauernliebe“ und „The Duke of Berkshire“ mit dem Preis für partnerschaftliches Handeln ausgezeichnet.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Nährstoffe

    Kohlenhydrate

    Kohlenhydrate sind lebensnotwendig, da der Körper sie für seinen Stoffwechsel braucht - insbesondere zur Energiegewinnung.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    „Zukunft schmeckt on Tour“ macht Halt im Westen Deutschlands

    Wie werden Mini-Pizzen klimaneutral? Wie wichtig ist eine intakte Natur für die Saftproduktion? Was bedeutet Nachhaltigkeit für die Rohstoffe eines Fertigkuchens? Diesen Fragen gehen wir auf den nächsten Stationen der „Zukunft schmeckt on Tour“ nach.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed