08.09.2017 | Novel Food

Die Neue in der Limo: Kaffeekirsche

Vom Nebenprodukt zum Novel-Food
In der Kaffeeproduktion war sie bislang ein Nebenprodukt. Nun soll die Kaffeekirsche den Markt der koffeinhaltigen Erfrischungsgetränke erobern. Mehrere Produkte stehen in den Startlöchern. Dabei steht eine Zulassung noch aus. Wir haben mit Novel-Food-Experte Peter Loosen zum rechtlichen Rahmen gesprochen.

Die Kaffeekirsche ist die rote Frucht der Kaffeepflanze und sieht im reifen Zustand einer Kirsche nicht unähnlich, daher auch der Name. Sie enthält meist zwei Kerne, die eigentlichen Kaffeebohnen. Bei der Ernte und Herstellung von Kaffee bleiben die Kaffeekirschen als Neben- bzw. Abfallprodukt übrig. In Bolivien, Panama und Nicaragua ist es üblich, aus den getrockneten Schalen ein belebendes Aufgussgetränk namens „Cáscara“ zuzubereiten, sozusagen einen Kaffeekirschentee.

Unternehmen arbeiten am „Kaffeetee“


Beispiel für ein Mischgetränk auf Grundlage von Kaffeekirschen-Aufguss
Wenn es nach einer Handvoll junger wie etablierter Unternehmen geht, sollen Erfrischungsgetränke mit Kaffeekirsche auch bald den heimischen Markt in Deutschland erobern. Dabei wird mit heißem Wasser oder im sogenannten Cold-Brew-Verfahren ein Aufguss hergestellt, der dann in Erfrischungsgetränken weiterverarbeitet werden kann. Start-Ups und traditionelle Getränkehersteller arbeiten an entsprechenden Verfahren und Produkten. Seit 2015 stehen die ersten Limonaden auf Basis von Kaffeekirschen-Aufguss bereit und konnten bereits in den ersten Szene-Cafés und Bars in Berlin und Hamburg probiert sowie im Handel gekauft werden. Dann wurde die Vermarktung von der Lebensmittelüberwachung gestoppt, denn die Kaffeekirsche ist als Lebensmittel noch gar nicht zugelassen. Haben die Start-Ups hier geschlafen? Wir haben uns mit dem Rechtsexperten Peter Loosen zu eventuellen Hürden und zur Zulassungssituation unterhalten.


Experteninterview zur Kaffeekirsche


Herr Loosen, erste Limonaden mit Kaffeekirsche waren bereits im Einzelhandel und der Gastronomie zu finden. Dabei fehlt der Kaffeekirsche bislang die Zulassung. Was ist hier passiert?

„Im Fall der Kaffeekirschen-Limonade hatte ein junges Unternehmen eine innovative Idee, nämlich das eigentliche Nebenprodukt Kaffeekirsche als Zutat zu verwenden. Schnell war das Produkt per Crowd-Funding und Business Angel finanziert. Um die Zulassung der wichtigen Zutat hatte sich jedoch scheinbar niemand gekümmert, wie die Süddeutsche aktuell berichtet hat. Dabei sieht das Lebensmittelrecht in Europa vor, dass neuartige Lebensmittel erst zugelassen werden müssen. Die Kaffeekirsche steht seit Ende 2016 auf der sogenannten Novel-Food-Liste. Dies bedeutet, dass die EU-Mitgliedstaaten der Auffassung sind, dass sie von den regional zuständigen Lebensmittelbehörden genehmigt werden muss, bevor sie verwendet werden darf. Eine Zulassung hat die Kaffeekirsche in Deutschland bislang nicht. Damit waren und sind Produkte mit Kaffeekirsche aktuell nicht verkehrsfähig.“

Wie sieht der Weg der Zulassung normalerweise aus?

„Neuartige Lebensmittel müssen gemäß der Novel-Food-Verordnung zunächst durch eine Sicherheitsprüfung durch die auf nationaler Ebene zuständigen Behörden oder die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, die EFSA, und benötigen danach eine Zulassung für die Vermarkung in der EU.“

So eine Zulassung dauert mit bis zu einem halben Jahr recht lange und ist kostenintensiv. Behindert die Regelung junge Unternehmen dabei, innovative Produkte auf den Markt zu bringen?

„Zunächst einmal schützen diese Regelungen Verbraucher davor, dass sie mit nicht zugelassenen Lebensmittelzutaten, die potenziell nicht sicher sind, in Kontakt kommen. Bei neuartigen Lebensmitteln ist es so, dass es Pioniere geben muss, die sich aktiv um eine Zulassung kümmern. Es ist richtig, dass die Unterstützung der Zulassung gerade für junge Gründer und Start-Ups eine finanzielle Herausforderung darstellt. Die Pionierrolle übernehmen daher oftmals etablierte Unternehmen.“

Aber die Kaffeekirsche wird in Mittel- und Südamerika doch schon lange als Lebensmittel genutzt.

„Richtig. Ein wirkliches neuartiges Lebensmittel ist sie damit im wortwörtlichen Sinne nicht. Die Kaffeekirsche wäre damit wohl auch rechtlich eher als traditionelles Lebensmittel aus einem Drittland anzusehen. Für solche sieht die neue Novel-Food-Verordnung, die ab 1. Januar 2018 gelten wird, ein vereinfachtes Anmeldeverfahren vor. Dann muss nicht mehr die Sicherheit, sondern die traditionelle Verwendung nachgewiesen werden. Das Lebensmittel muss in einem Drittland eine mindestens 25 Jahre lange Verwendungsgeschichte haben, das heißt Bestandteil der üblichen Ernährung einer signifikanten Anzahl von Personen in mindestens einem Drittland sein. Wenn dies zutrifft, dürfte die Zulassung einfacher und schneller gehen.“

Wie geht es im Fall der Kaffeekirsche weiter?

Peter Loosen ist BLL-Geschäftsführer und Leiter des Brüsseler Büros des Verbands. Vergrößern
„Laut aktueller Informationen hat ein österreichischer Kaffeehändler einen Antrag auf Zulassung gestellt, den die österreichischen Behörden derzeit prüfen. Die deutschen Unternehmen, die schon ein fertiges Produkt in den Startlöchern haben, warten natürlich sehnsüchtig auf die Zulassung. Eventuell finden sich die Kaffeekirschen-Limonaden und -Mischgetränke dann bald im deutschen Einzelhandel und der Gastronomie.“

Wir bleiben gespannt. Danke, Herr Loosen.
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Zucker
    Wie viel Zucker ist drin?
    So erkennen Sie den Zuckergehalt eines Lebensmittels
  • Novel Food
    Chiasamen: Was bedeutet der Verzehrhinweis von nicht mehr als 15 Gramm pro Tag?
    Interview zum trendigen Superfood mit Experte Peter Loosen
  • Verbraucher
    Was tun gegen Lebensmittelverschwendung?
    10 Tipps zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen im Haushalt
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo
  • Branche
    Lebensmittelversorgung in der Coronavirus-Pandemie: Solidarität zeigen, auf Hamsterkäufe verzichten
    Statement des Hauptgeschäftsführers Christoph Minhoff

Aktuell

  • Sicherheit

    Coronavirus SARS-CoV-2 und Lebensmittel: Die wichtigsten Fragen und Antworten

    Coronavirus SARS-CoV-2 und Lebensmittel: Die wichtigsten Fragen und Antworten Wir haben die wichtigsten Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2 im Zusammenhang mit Lebensmitteln hier zusammengefasst und beantwortet.
    Mehr ...
  • Hygiene

    Coronavirus: Lebensmittel-Einkäufe zu Hause abwaschen oder desinfizieren?

    Coronavirus: Lebensmittel-Einkäufe zu Hause abwaschen oder desinfizieren? Um eine Ansteckung mit dem Coronavirus zu vermeiden, sollen Verbraucher:innen besonders auf Hygiene achten. Aber bedeutet das auch, dass man seine Einkäufe zu Hause abwaschen und desinfizieren muss?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Freiwilligkeit funktioniert: Weniger Zucker und Salz in Fertiglebensmitteln

    Der Monitoringbericht zur Reduktions- und Innovationsstrategie zeigt, dass die Unternehmen intensiv daran arbeiten, die Prozess- und Zielvereinbarungen zur Reduktion von Zucker und Salz umzusetzen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed