07.05.2018 | Veranstaltung

Reduktionsstrategie: Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit gestellt

Rückblick auf die BLL-Jahrestagung 2018
Bundesministerin Julia Klöckner sprach unter anderem über die Reduktionsstrategie für Salz, Zucker und Fett. Diese sei auch eine „Innovationsstrategie“. Vergrößern
Im Rahmen der Jahrestagung des BLL am 26. April 2018 haben Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, und BLL-Präsident Stephan Nießner die Weichen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit für eine nationale Reduktionsstrategie für Salz, Zucker und Fett in Lebensmitteln gestellt.

Bundesministerin Klöckner betonte in ihrer Rede, es gehe nicht um die Frage, ob eine Reduktionsstrategie überhaupt komme, sondern, wie diese konkret aussehe. Sie bekräftigte, dass sie staatliche Rezepturvorgaben ablehne und nicht die „Ernährungspolizei“ spielen möchte. Dennoch seien klare Zielvereinbarungen notwendig, die auch die Besonderheiten von kleinen und mittelständischen Betrieben berücksichtigen. Simplifizierende Kennzeichnungssysteme wie die Lebensmittelampel lehne sie ab. Weiterhin machte die Ministerin auch deutlich, dass sie die Lebensmittelvielfalt erhalten möchte, denn: „In der Vielfalt liegt die Wahlmöglichkeit“.

Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, stellte in ihrer Rede die Themen und Agenda ihres Hauses vor. Vergrößern


Lebensmittelwirtschaft handlungsbereit


BLL-Präsident Stephan Nießner erklärte in seiner anschließenden Rede, dass die deutsche Lebensmittelwirtschaft bereit sei, Mitverantwortung an der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe im Kampf gegen nichtübertragbare Krankheiten zu übernehmen und für eine Stärkung der Gesundheitsvorsorge der Menschen zusammen mit anderen Stakeholdern zu sorgen. „Die Lebensmittelwirtschaft ist dabei nicht nur dialog- sondern auch handlungsbereit“, so Nießner. Gemeinsam mit anderen Stakeholdern wolle man nun an konkreten Maßnahmenpaketen arbeiten.

BLL-Präsident Stephan Nießner betonte die Handlungsbereitschaft der Branche. Vergrößern


Zusammenarbeit statt einseitige Schuldzuweisungen


Sowohl das Ministerium als auch die Lebensmittelbranche setzen sich für wissenschaftsbasierte und objektive Ernährungsbildung ein. BLL-Präsident Nießner appellierte an Mitstreiter wie Verbraucherverbände und Krankenkassen, diese Ernährungsbildung im Rahmen ihrer Möglichkeiten ebenfalls umzusetzen: „Alle gesellschaftlichen Akteure sollten für das Erreichen eines gesunden Lebensstils der Bürgerinnen und Bürger zusammenarbeiten und sich nicht hinter Schuldzuweisungen verstecken.“

Nießner verwies auf das Engagement der Branche: „Wir als Wirtschaft sind schon immer der Verantwortung nachgekommen, attraktive Lebensmittel anzubieten, die sich an den Wünschen unserer Kunden orientieren. Dazu gehören auch kalorienreduzierte und nährstoffangepasste Produktvarianten. Wir ermöglichen die Verwirklichung individueller Lebensstile und werden das weiterhin auf Basis unserer freien und sozialen Marktwirtschaft auch tun.“

Über die Aufregungs- und Umarmungsdemokratie


Professor Dr. Karl-Rudolf Korte, Direktor der NRW School of Governance am Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen, referierte in einem informativen und zugleich unterhaltsamen Vortrag über das „Regieren in der Aufregungsdemokratie“ und das „Leben mit der GroKo“. Der Politikexperte erklärte: „Aufregungsdemokratie heißt, dass wir uns ungern alleine aufregen, denn wir sind als Wähler sehr starke Gruppenwähler. Gleichzeitig haben wir eine Umarmungsdemokratie. Wir sehen den Konsens als wichtig an, nicht den Streit, der aber wichtig wäre. Deshalb habe auch die Bundeskanzlerin wieder gewonnen. Denn bei ihr wüssten die Wähler, was sie an ihr haben. „Wir favorisieren keine Change-Maker wie ein Justin Trudeau oder ein Emmanuel Macron“, so Korte. „Wir lieben nicht die Überraschung, wir lieben und belohnen das Bekannte.“ Und das funktioniere für Deutschland auch, denn immerhin wurden 80 Prozent des letzten Koalitionsvertrages abgearbeitet.

Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte, Universität Duisburg-Essen und NRW School of Governance. Vergrößern


Für Demokratie Argumentieren essenziell


Mit Blick auf die Rolle der klassischen und der sozialen Medien meinte Korte: „Die Qualität der Demokratie ist abhängig von der Qualität unserer Medien. Schauen wir uns an, in welchen Echokammern wir uns bewegen. Oft ist die Bestätigung der Hauptimpuls, nicht das Argument. Aber eine Demokratie, die sich nur durch Bestätigung fortsetzt und nicht durch Argumente, kann sich qualitativ nicht lange behaupten. Insofern ist nicht die Frage, welches Medium wir nutzen, sondern wie sich dadurch die Qualität für die Diskussionskultur eines Landes verändert.“ In diesem Kontext sprach Korte Bundesministerin Klöckner ein Lob aus: „Julia Klöckner kann Themen öffentlichkeitswirksam, meinungs- und kommunikationsstark präsentieren.“

Bildergalerie zur Vortrags- und Abendveranstaltung




Weitere Informationen


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Reduktion
    Herausforderung Zuckerreduktion: Zucker nicht allein zum Süßen in Lebensmitteln
    Infografik zu technologischen Eigenschaften der Zuckerarten
  • Reduktion
    Warum weniger Salz nicht so einfach ist
    Neue Infografik zur Funktion und Wirkung von Salz bei der Lebensmittelproduktion
  • Nährwertkennzeichnung
    Nutri-Score – wie geht es weiter?
    Ein Update zur Nährwertkennzeichnung bei verpackten Lebensmitteln
  • Journalismus
    6. Mediendialog Lebensmittel: Von Algorithmen und Influencern – die Gesetze der digitalen Welt
    Rückblick auf den Mediendialog Lebensmittel am 11. September 2019
  • Politik
    Klimawandel, Ernährung, Netzkultur: Was bewegt die Generation Y?
    Politik-Nachwuchs Ricarda Lang und Konstantin Kuhle diskutieren im „Küchenkabinett“
  • Digitalisierung
    Gesundes Aufwachsen im digitalisierten Alltag
    peb-Kongress diskutierte Chancen und Herausforderungen

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed