03.09.2018 | Wissenschaft

Einkommen und Bildungsstand der Eltern beeinflussen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Ergebnisse des DAK-Kinder- und Jugendreports 2018
Einkommen und Bildung der Eltern haben einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Das zeigt der aktuelle Kinder- und Jugendreport der DAK. Welche Maßnahmen könnten tatsächlich helfen?

Titel:
Kinder- und Jugendreport 2018: Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland, Schwerpunkt: Familiengesundheit

Datum:
August 2018

Veröffentlicht beim:
medhochzwei Verlag GmbH, Heidelberg
ISBN 978-3-86216-448-6

Autoren:
  • Herausgeber: Andreas Storm, Vorsitzender des Vorstandes der DAK-Gesundheit
  • Autoren: Prof. Dr. Wolfgang Greiner, Manuel Batram, Oliver Damm, Stefan Scholz, Julian Witte
  • Gastautoren: Dr. Benjamin Kuntz, Prof. Dr. Reiner Hanewinkel, PD Dr. Thomas Lampert Dr. Julia Hansen, Elvira Mauz, PD Dr. Matthis Morgenstern


Überblick zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland


Der neue Kinder- und Jugendreport der DAK gibt auf Basis von Routinedaten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) einen Überblick zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Für die Studie wurden Querschnittsdaten aus dem Jahr 2016 von 587.977 Kindern und Jugendlichen im Alter von 0 bis 17 Jahren ausgewertet. Außerdem enthält die Veröffentlichung einen Gastbeitrag zu den Ergebnissen der KiGGS-Studie sowie ergänzende Ergebnisse des DAK-Präventionsradars.

Bildung und Einkommen der Eltern entscheidender Einflussfaktor


Der Report zeigt, dass das Einkommen und insbesondere der Bildungsgrad der Eltern einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen haben. Ein wesentliches Ergebnis ist, dass die Häufigkeit von Fettleibigkeit (Adipositas) bei Kindern und Jugendlichen, deren Eltern keinen Schulabschluss haben, altersübergreifend am höchsten ist. So tritt Adipositas mit einer Häufigkeit von 52 Fällen je 1.000 (5,2 Prozent) bei Kindern und Jugendlichen von Eltern ohne Schulabschluss auf. Haben die Eltern eine Promotion erfolgreich abgeschlossen liegt die Häufigkeit nur noch bei 13 Fällen je 1.000 (1,3 Prozent).

Kaum neue Erkenntnisse, warum sich ein niedriger Bildungstand auf das Adipositasrisiko auswirkt


Frühere Studien zum Zusammenhang zwischen dem Bildungsstand des Elternhauses und dem Auftreten von Adipositas zeigen ähnliche Ergebnisse. Doch wirklich erklären können die meisten Studien diese Unterschiede nicht. Ähnlich ist es auch bei den aktuellen Ergebnissen des Kinder- und Jugendreports, der kaum Erklärungen für das vermehrte Auftreten von Adipositas in Elternhäusern mit niedrigem Bildungsabschluss liefert.

KiGGS-Studie zeigt Zusammenhänge zu körperlicher Aktivität


Doch welche Schlüsse lassen die in der Studie präsentierten Daten zu? Da die Routinedaten der Gesetzlichen Krankenkassen selbst keine verhaltensbezogenen Daten wie das Ernährungs- oder Bewegungsverhalten enthalten, wird die „Lücke“ in dem Kinder- und Jugendreport der DAK mit Ergebnissen aus anderen Studien gefüllt. So zeigt der Gastbeitrag aus der KiGGS-Studie, dass

  • Kinder aus Elternhäusern mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) weniger Sport treiben als Kinder aus Elternhäusern mit hohem SES.
  • Kinder aus Elternhäusern mit niedrigem SES häufiger von psychischen Erkrankungen betroffen sind als Kinder mit hohem SES.

Die angeführten Ergebnisse der KiGGS-Studie zeigen deutlich, dass nicht nur Adipositas, sondern auch psychische Erkrankungen und eine geringe körperliche Aktivität bei niedrigem SES häufiger auftreten. Kindern aus entsprechenden Elternhäusern fehlt es also ganz besonders an Bewegung und psychischer Gesundheit, die ihrerseits als Risikofaktoren für Adipositas gelten.

Öffentliche Debatte wird unzureichend geführt


Trotzdem werden als Reaktion auf die Veröffentlichung des DAK-Kinder- und Jugendreports in der öffentlichen Debatte nicht Maßnahmen, die Kinder und Jugendliche zu mehr Bewegung motivieren und zur Prävention von psychischen Erkrankungen beitragen, verstärkt diskutiert. Stattdessen werden vor allem Maßnahmen, die den Verzehr von vermeintlich „ungesunden“ Lebensmitteln senken sollen, gefordert, wie zum Beispiel die Einführung einer Lebensmittelampel oder einer Zuckersteuer. Dabei ist noch lange nicht abschließend geklärt, in wieweit solche Maßnahmen tatsächlich einen Einfluss auf das Ernährungsverhalten haben können.

Fazit: Einfache Lösungen sind der falsche Weg


Bei der Übergewichtsprävention sind ganzheitliche Ansätze gefragt und nicht vermeintlich einfache Lösungen. Es sollten bildungsbasierte Ansätze, die auf die Bedeutung von ausreichend Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung abzielen, an erster Stelle stehen. Zudem müssen Familien mit niedrigen sozioökonomischen Status besondere Förderung bei Bewegungs-, Sport- und Entspannungsangeboten erhalten.
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Politik
    Zukunftskommission Landwirtschaft nimmt Arbeit auf
    Verbandspräsident Philipp Hengstenberg ist Mitglied
  • Nährwertkennzeichnung
    Nutri-Score: Kabinett billigt Verordnung von Bundesernährungsministerin Klöckner
    Start im Herbst 2020 erwartet
  • Nachhaltigkeit
    Grundsatzvereinbarung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen unterzeichnet
    Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung
  • Kennzeichnung
    Nutri-Score: Politik berücksichtigt wichtige Forderungen zur Anpassung
    Nutri-Score soll europäisch werden
  • Veranstaltung
    Brotbier und Insekten-Pancakes: Wie schmeckt die Zukunft?
    Rückblick auf die Grüne Woche 2020
  • Veranstaltung
    Bonner Empfang 2020: Europa muss zusammenstehen
    Jahresauftakt des Lebensmittelverbands in Bonn

Aktuell

  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...
  • Veranstaltung

    Übergewichtsprävention und Corona: Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen

    Übergewichtsprävention und Corona: Angebote für Kinder und Jugendliche schaffen Beim digitalen peb-Talk zur Übergewichtsentwicklung während der Coronapandemie, haben sich die Diskutierenden für niedrigschwellige und partizipative Angebote für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    peb-Talk zu Übergewichtsprävention in Zeiten von Corona

    Beim digitalen peb-Talk zur Übergewichtsentwicklung während der Coronapandemie, haben sich die Diskutierenden für niedrigschwellige und partizipative Angebote für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed