01.09.2021 | Unerwünschte Stoffe

Neue Grenzwerte für Blei und Cadmium in Lebensmitteln

Europäische Union legt strengere und zusätzliche Höchstgehalte fest
Bestimmte Pflanzen nehmen vermehrt Blei und Cadmium aus dem Boden auf, wie etwa Wildpilze. Vergrößern

Warum sind Schwermetalle überhaupt in Lebensmitteln enthalten?


Blei und Cadmium werden Lebensmittel nicht bewusst zugesetzt. Sie sind Umweltkontaminanten, das heißt sie gelangen unbeabsichtigt durch Umwelteinflüsse in unsere Lebensmittel durch den Boden, das Wasser oder die Luft. Cadmium ist in bestimmten Lebensmitteln auch natürlichen Ursprungs, beispielsweise können die Vulkanböden in Mittel- und Südamerika viel Cadmium enthalten. Bestimmte Pflanzen nehmen zudem vermehrt Blei und Cadmium aus dem Boden auf, wie etwa Wildpilze.

Seit 2006 gibt es in der Europäischen Union (EU) Höchstgehalte für Blei und Cadmium in Lebensmitteln. Strengere oder zusätzliche Höchstgehalte für Blei gelten jetzt zum Beispiel für Säuglingsnahrungen, Gewürze, Wildpilze, Weine und Salz. Für Gewürze und Wildpilze wurden erstmalig Höchstgehalte für Blei im europäischen Kontaminantenrecht festgelegt. In den meisten Salzsorten ist zukünftig nur noch ein Bleigehalt von max. 1,0 Milligramm je Kilogramm erlaubt. Für Weine wird der Höchstgehalt für Erzeugnisse aus Ernten ab 2022 von 0,15 auf 0,10 Milligramm je Kilogramm gesenkt. Auch im Falle von Cadmium wurden die Höchstgehalte einer Revision unterzogen. Für viele Obst-, Gemüse- und Getreidesorten wurde der Höchstgehalt gesenkt. Außerdem wurden Höchstgehalte für weitere Lebensmittelgruppen eingeführt, z. B. Nüsse, Ölsaaten und Hülsenfrüchte.

Wieso müssen wir kleine Mengen tolerieren?


In der EU gilt ein allgemeines Minimierungsgebot für Kontaminanten. Dieser Anspruch wurde nun mit der Revision der Höchstgehalte umgesetzt. Da Kontaminanten Lebensmitteln nicht bewusst zugesetzt werden, muss man bestimmte sehr kleine Mengen an Kontaminanten in Lebensmitteln tolerieren. Bei der Festsetzung der Höchstgehalte werden eine Reihe an Aspekten geprüft. Zum einen wird die „gute fachliche Praxis“ bei der Auswahl der Rohstoffe für die Lebensmittelherstellung berücksichtigt, die die Herstellenden u. a. durch eigene Kontrollen sicherstellen. Auf diese Weise werden bestimmte „hohe“ Gehalte bereits aussortiert und dem Minimierungsgebot so Rechnung getragen. Zum anderen müssen die festgelegten Höchstgehalte für die Verbraucherinnen und Verbraucher natürlich sicher sein. Dies wird mit Hilfe von Risikobewertungen der Behörden sichergestellt.
Druckansicht
Artikel bewerten

Verwandte Inhalte

  • Sicherheit
    Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran?
    Gründe für Rückrufe
  • Politik
    Deutsche Mineralölverordnung konterkariert Umweltschutz
    Lebensmittelverband kritisiert notifizierten Entwurf
  • Sicherheit
    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?
    Interview mit Expertin des Lebensmittelverbands zu den aktuellen ASP-Fällen
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo

Aktuell

  • Ernährung

    „ErnährungPlus – der Foodcast“ zum Thema Fleisch aus dem Labor

    „ErnährungPlus – der Foodcast“ zum Thema Fleisch aus dem Labor In Singapur gibt es Chicken Nuggets aus zum Teil kultiviertem Hühnchenfleisch. Hier scheint die Vorstellung, Fleisch zu essen, das im Bioreaktor gezüchtet wurde, noch weit weg – eine Fehleinschätzung?
    Mehr ...
  • Ernährung

    Expert-Listening statt Social-Listening: Das sind die Ernährungstrends 2022

    Expert-Listening statt Social-Listening: Das sind die Ernährungstrends 2022 100 Ernährungsexpertinnen und -experten haben ihre Prognose abgegeben. Für 71 Prozent ist eine klimafreundliche und nachhaltige Ernährung die wichtigste Entwicklung der Gegenwart und Zukunft.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Mit Zuversicht und Innovationskraft ins neue Jahr

    René Püchner, Präsident des Lebensmittelverbands, hat den Neujahrsempfang genutzt, um der Branche Respekt zu zollen für die erfolgreiche Sicherstellung der Lebensmittelversorgung in Pandemiezeiten.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed