02.02.2017 | Unerwünschte Stoffe

Was sind MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester? Was tut die Lebensmittelwirtschaft, um diese zu reduzieren?

Das Wichtigste zu den unerwünschten Stoffen
Anlässlich der kontinuierlichen Diskussion zum Thema „MCPD- und Glycidyl-Fettsäureester“ haben wir hier noch einmal die wichtigsten Fakten aufgeführt.

1. MCPD-Fettsäureester, Glycidyl-Fettsäureester und freies MCPD sind wegen ihrer möglichen gesundheitlichen Eigenschaften in Lebensmitteln unerwünschte Stoffe.


MCPD-Fettsäureester und Glycidyl-Fettsäureester entstehen unbeabsichtigt bei der Raffination von pflanzlichen Fetten und Ölen und können somit in allen raffinierten pflanzlichen Fetten und Ölen und allen Lebensmitteln enthalten sein, die raffinierte pflanzliche Fette und Öle als Zutat enthalten. Circa 95 Prozent der pflanzlichen Fette und Öle werden raffiniert. MCPD-Fettsäureester sind aus toxikologischer Sicht wie freies MCPD zu bewerten. Glycidyl-Fettsäureester sind wie die freie Verbindung Glycidol zu bewerten. Freies 3-MCPD und 2-MCPD entstehen unbeabsichtigt als Folge einer Säurebehandlung und/oder von starken Erhitzungsprozessen wie Toasten oder Räuchern.

Die EFSA hat in ihrer Risikobewertung vom Mai 2016 bestätigt, dass es sich bei Glycidol, der freien Verbindung der Glycidyl-Fettsäureester, um ein genotoxisches Karzinogen handelt. Bereits im Jahre 2007 hatte das BfR mögliche gesundheitliche Bedenken geäußert und gefordert, dass die Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in pflanzlichen Fetten und Ölen sowie in den Lebensmitteln, in denen diese als Zutat eingesetzt werden, reduziert werden sollten. Seit 2001 gibt es auf europäischer Ebene einen toxikologischen Grenzwert für freies 3-MCPD, der die maximal tolerierbare tägliche Aufnahmemenge beschreibt. Dieser Wert wurde von der EFSA im Mai 2016 mehr als halbiert und gilt nun für die Summe aus 3-MCPD-Fettsäureestern und freiem 3-MCPD. Für 2-MCPD existiert bislang kein toxikologischer Grenzwert.

2. Die Lebensmittelwirtschaft hat sich mit Bekanntwerden der Befunde an 3-MCPD-Fettsäureestern in pflanzlichen Fetten und Ölen unverzüglich der Thematik angenommen.


Die Lebensmittelwirtschaft ist sich ihrer hohen Verantwortung für die Sicherheit von Lebensmitteln bewusst und hat deshalb bereits unverzüglich nach dem Bekanntwerden der vom BfR geäußerten möglichen gesundheitlichen Bedenken (Dezember 2007) gehandelt. Es wurden zwei umfassende Forschungsprojekte gestartet, um die Bildungswege zu ermitteln und mögliche Minimierungsstrategien zu entwickeln.

Die Ergebnisse aus Forschung und Praxis, mit denen die Gehalte an 3-MCPD-Fettsäureestern und Glycidyl-Fettsäureestern in Lebensmitteln gesenkt werden können, wurden in einer Toolbox zusammengestellt. Damit werden den Anwendern Werkzeuge zur Reduzierung der Gehalte an 3-MCPD-Fettsäureestern und Glycidyl-Fettsäurestern in ihren Produkten an die Hand gegeben.

3. Die Anstrengungen zur Minimierung von der MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern werden fortgeführt und intensiviert.


Die aktuelle Risikobewertung der EFSA zeigt, dass die Anstrengungen zur Minimierung der MCPD-Fettsäureester und Glycidyl-Fettsäureester fortgeführt und zum Teil noch intensiviert werden müssen. Gleichzeitig hat die EFSA anerkannt, dass die Gehalte der Glycidyl-Fettsäureester sich seit 2010 halbiert haben und die Belastung der Verbraucher dadurch seitdem erheblich gesunken ist.

Nach wie vor stellt die Analytik von 3-MCPD-Fettsäureestern und Glycidyl-Fettsäurestern die Lebensmittelwirtschaft vor große Herausforderungen. Während für die 3-MCPD-Fettsäureester und Glycidyl-Fettsäureester in pflanzlichen Fetten und Ölen inzwischen international validierte Verfahren existieren, wird noch immer an der Weiterentwicklung einer Analysenmethode für verarbeitete Lebensmittel, die raffinierte pflanzliche Fette und Öle als Zutat enthalten, gearbeitet.


Weiterführende Informationen zum Thema MCPD- und Glycidyl-Fettsäurester auf unserer Website:


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sicherheit
    World Food Safety Day 2020: Wie Unternehmen für Lebensmittelsicherheit sorgen und was zu Hause zu beachten ist
    Infografiken zum Tag der Lebensmittelsicherheit am 7. Juni
  • Sicherheit
    COVID-19: Lebensmittelverband gibt Hinweise zu Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben
    Argumentationshilfe für Lebensmittelunternehmen veröffentlicht
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo
  • Branche
    Lebensmittelversorgung in der Coronavirus-Pandemie: Solidarität zeigen, auf Hamsterkäufe verzichten
    Statement des Hauptgeschäftsführers Christoph Minhoff

Aktuell

  • Branche

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt

    Tag der Lebensmittelvielfalt: 170.000 Produkte auf dem deutschen Markt Vielfalt pur: Aus rund 170.000 verschiedenen Lebensmitteln können Verbraucher:innen in Deutschland das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung

    Stress im Corona-Sommer: Nährstoffversorgung wichtig für Stressbewältigung 91 Prozent der Deutschen haben sich in letzter Zeit – mitbedingt durch die Coronakrise – beruflich oder privat gestresst gefühlt. Bei der Stressbewältigung spielt auch die Nährstoffversorgung eine Rolle.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    „Tag der Lebensmittelvielfalt“ am 31. Juli: 170.000 Produkte auf dem Markt

    Die Verbraucher:innen in Deutschland haben jeden Tag die Wahl: Aus rund 170.000 Lebensmitteln können sie das auswählen, was ihnen schmeckt und was sie für ihren individuellen Lebensstil benötigen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed