09.02.2017 | Werbung

Übergewicht bei Kindern: Stärkere Werberegulierung keine Lösung

Mediendebatte um neue BIPS-Studie
Nach der Veröffentlichung einer nicht repräsentativen, europäischen Studie zum Thema Übergewicht bei Kindern haben die Wissenschaftler eine stärkere Regulierung von Werbung gegenüber Kindern gefordert. Der BLL erklärt, warum dies keine Lösung ist.

Heute hat das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie (BIPS) die I.Family-Studie zu Übergewicht bei Kindern vorgestellt. In dem größten europäischen Studienprojekt wurden 10.000 Kinder zwischen 7-17 Jahren untersucht. Die nicht repräsentative Studie des Bremer Instituts kommt dabei auf andere Zahlen als der 13. DGE-Ernährungsbericht, den die Deutsche Gesellschaft für Ernährung in der letzten Woche veröffentlicht hatte. Es ist daher nicht verwunderlich, wenn Menschen aufgrund der darauf basierenden Nachrichtenlage verunsichert sind.

Werbekompetenz statt Werbeverbot


BILD.de zitiert groß in der Überschrift: „Kinder sind Einflüssen der Werbung schutzlos ausgeliefert“. Wenn dies so ist, dann kann aus Sicht des BLL die Antwort nicht ein Werbeverbot sein. BLL-Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff erklärte gegenüber der dpa: „Ein komplexes Problem wie die Entwicklung von Übergewicht löst man nicht durch einfache Antworten. Wer gesetzliche Werbeverbote fordert, erhält dabei vielleicht öffentlichen Beifall, aber nur scheinbar eine Lösung. Ein Werbeverbot bringt keine Lösung.“

„Wer Kinder besser schützen will, muss sie zu urteilsfähigen und selbstbestimmten Konsumenten heranwachsen lassen – was mühsam, aber wirkungsvoll ist. Eltern, Staat, Gesellschaft und Wirtschaft sind dabei in ihrer Unterstützung gleichermaßen aufgerufen. Dazu gehört auch der verantwortungsvolle Umgang mit Werbung. Werbung ist ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft und spielt eine fundamentale Rolle in einem fairen und lauteren Wettbewerb.“ Minhoff fügte hinzu: „Man kann Kinder nicht unter einer schützenden Glocke aufwachsen lassen, bis sie 18 Jahre alt sind. Sie sollten nicht von der Werbung ausgeschlossen werden, sondern sie müssen den Umgang mit ihr erlernen und Werbekompetenz entwickeln.“



Bildung und Bewegung sind zentral


Die Forderung nach Werbeverboten ist jedoch nicht das einzige Ergebnis der Untersuchung. Die Studie ist breiter aufgestellt: Dabei wird deutlich, dass der Bildungsgrad der Eltern ein wichtiger Einflussfaktor auf das Gewicht der Kinder ist: Weniger gebildete Eltern achteten in der Regel seltener auf gesunde Ernährung, stellten seltener Regeln für Süßigkeiten und Sport auf. Die Studie fordert die Umwelt der Kinder so zu gestalten, dass Bewegung und Sport möglich sind. Bildung und Bewegung zwei Bausteine, die auch für den BLL zentral in der Prävention von Übergewicht sind.

Hintergrund: Diskussion um Werberegulierung


Werberegulierung war eines der Themen beim letzten BLL-Mediendialog. Ein Video der Diskussion finden Sie hier:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren
Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ernährung
    Urlaubssonne: Nährstoffe für den Schutz der Haut
    Tag des Sonnenschutzes am 21. Juni

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed