28.09.2018 | Journalismus

5. Mediendialog Lebensmittel: Der Glaubwürdigkeitsverlust geht über die Medienkrise hinaus

Rückblick auf den Mediendialog des BLL am 13. September 2018
Seinen 5. Mediendialog Lebensmittel veranstaltete der BLL am 13. September 2018 im Schmelzwerk in Berlin-Kreuzberg. Vergrößern
Wir brauchen Journalisten, die Zeit zum Recherchieren haben, die Fakten auf den Tisch legen und den Menschen die komplexe Welt erklären können, ohne eine Meinung vorzugeben – das ist die Quintessenz nach zwei kontroversen und intensiven Expertenrunden des 5. Mediendialog Lebensmittel.

„NGO-Vertreter sind gut, Wirtschaftsvertreter sind interessensgeleitet und deshalb schlecht und dann sind die Inhalte zweitrangig“, konstatierte Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer des Spitzenverbands der deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL, in seiner Auftaktrede. Dieses Schema gelte nicht nur für die Lebensmittelbranche, sondern für die Wirtschaft generell.



„Und wenn Artikel aus Copy and Paste der Pressemitteilungen von NGOs bestehen, dann habe ich meine Zweifel, ob es der Summe der Journalisten tatsächlich gelingt, eine eigene Recherche und Überprüfung vorzunehmen“, analysierte Minhoff und zog daraus den logischen Schluss „Wenn das in diesen Fällen so ist, wie ist das dann bei anderen Themen mit Fakten?“

Um über journalistische Praktiken, alternative Fakten und die Verspartung der Medien zu diskutieren, hatte der BLL am 13. September 2018 Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien zum nunmehr fünften Mal zum Mediendialog Lebensmittel eingeladen.

Wer finanziert NGOs?


In dem Ambiente des Schmelzwerkes der Sarotti-Höfe in Berlin-Kreuzberg entspann sich in der ersten Diskussionsrunde „Amt und Würde im Vorverurteilungszeitalter – siegt der Furor?“ zwischen Christoph Minhoff, Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger (JGU Mainz), Gitta Connemann (CDU), Markus Feldenkirchen (SPIEGEL) und Sascha Müller-Kraenner (Deutsche Umwelthilfe) eine Debatte über die Begrifflichkeiten NGO und Lobbyisten und die Arbeitsweise von Journalisten.



Gitta Connemann hielt zunächst ein Plädoyer für die Transparenz, man müsse erst einmal hinterfragen, was das für Institutionen sind, wenn man von NGOs spricht, welchen Zweck sie haben und wer diese finanziert. Sascha Müller-Kraenner widersprach dem Eingangsstatement von Minhoff insofern, als er nicht den Eindruck habe, dass die Medien Pressemitteilungen, wie beispielsweise die der Deutschen Umwelthilfe, ungefiltert übernehmen würden: „Wir arbeiten faktenbasiert, nicht mit gefühltem Wissen. Und das macht uns für viele Medien interessant. Die Presse sucht interessante Geschichten.“

Qualitätsjournalismus erfordert Zahlbereitschaft


Auch Spiegel-Journalist Markus Feldenkirchen verteidigte seinen Berufsstand: „Journalisten sind kein Neutrum. Ich habe eine eigene Meinung und die darf ich auch darstellen, da, wo es gekennzeichnet ist, zum Beispiel im Rahmen eines Kommentars.“ Er gab zu, dass manchmal die Trennung zwischen Bericht und Kommentar nicht ganz so gut gelänge, aktuell beispielsweise bei der Flüchtlingsdebatte.

V.l.n.r: Moderator Michael Hirz, Gitta Connemann (CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und Markus Feldenkirchen (Journalist, „Der SPIEGEL“). Vergrößern


Seine Beobachtung sei zudem, dass der Anspruch der Medienkritik besonders von den Bürgern komme, die nicht bereit wären, „auch nur einen Cent“ für die Berichterstattung zu zahlen: „Wer nicht nur eine Meinung einer Mediengruppe hören will, sollte über sein Mediennutzungsverhalten und seine Zahlbereitschaft nachdenken.“

Professor Hans Mathias Kepplinger brachte noch ein paar Zahlen in die Diskussion ein: So hätten laut einer Untersuchung 60 Prozent der Journalisten einen Hang zu fragwürdigen Praktiken – wobei offen blieb, was darunter genau zu verstehen sei. Außerdem sei die Hälfte der Journalisten schon mal massiven persönlichen Attacken ausgesetzt gewesen, z. B. über die Kommentarfunktion unter Artikeln.

Einen Video-Zusammenschnitt mit den Highlights des ersten Podiums gibt es hier:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren



Glaubwürdigkeitsverlust über Medienlandschaft hinaus


Das Internet als Demokratisierungsinstrument griff auch Albrecht von Lucke auf in seiner anschließenden Keynote: „Früher sah man sich die Tagesschau an und war damit auf dem Stand der Dinge. Es gab wenig Korrektive. Mittlerweile werden die Öffentlich-Rechtlichen im Wahrheitsmonopol von anderen in Frage gestellt. Von links und rechts. Die Wahrheitsfrage ist damit im Raum.“ Der Glaubwürdigkeitsverlust gehe laut von Lucke aber weit über die Medienlandschaft hinaus.

Albrecht von Lucke (Politikwissenschaftler und Publizist) bei seiner Keynote. Vergrößern


Und so diskutierte das zweite Panel um von Lucke, Katja Suding (FDP), Axel Finkenwirth (Deutscher Bauernverband) und Jan-Philip Hein (Salonkolumnisten) auch vor allem über tagesaktuelle Politik.

Katja Suding konstatierte mit Blick auf die Bundestagsdebatte am Tag zuvor, dass Martin Schulz mit seinem Zwischenruf dem Diskurs „einen Bärendienst“ erwiesen und der AFD „ein Geschenk“ gemacht habe. Das hätte ihrer Meinung nach einem erfahrenen Politiker nicht passieren dürfen. „Die AFD ist das Produkt ungelöster Probleme“, so Suding.

V.l.n.r.: Albrecht von Lucke (Politikwissenschaftler und Publizist), Katja Suding (FDP-Bundestagsfraktion) und Moderator Michael Hirz. Vergrößern


In den sozialen Medien könne die Partei ungefiltert ihre Botschaften verbreiten. „Das ist nun mal das Prinzip der Social Media, dass jeder Empfänger auch potenziell Sender sein kann“, erklärte Suding. Deshalb müsse akzeptiert werden, dass dadurch auch falsche Informationen und alternative Fakten verbreitet werden können. Einen staatlichen Eingriff hält sie hier für nicht angebracht oder notwendig. Sie persönlich stelle sich aber die Frage, ob die klassischen Medien nicht die Aussagen der AFD zu oft zu Aufhängern machen und ihnen dadurch eine zu hohe Bedeutung beimessen, erklärte Suding.

Enormer Zeitdruck durch Online-Welt


Mit Blick auf die Arbeitsweise von Journalisten äußerte Axel Finkenwirth, früher selbst einmal Journalist, aber auch Verständnis: „Journalisten wollen erster und schnellster sein, müssen es sogar. Es gibt keinen Redaktionsschluss mehr durch die Online-Welt, deshalb herrscht ein enormer Zeitdruck und ganz andere Geschwindigkeiten.“



So werde er mitunter per SMS aus der Pressekonferenz der Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner kontaktiert und um ein Statement des Bauernverbands gebeten, obwohl die PK noch gar nicht vorbei sei. Sein Fazit: „Leitmedien müssen den Leuten Orientierung geben!“.

Die Highlights des zweiten Podiums gibt es hier im Zusammenschnitt:

Das Video liegt bei YouTube, also einer externen Plattform. Aktuell werden keine Daten an YouTube übertragen. Zum Aktivieren des Videos müssen Sie auf den Button "Video aktivieren" unten klicken. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt wird.

Entscheidung in Cookie speichern
Video aktivieren



Bevormundungsjournalismus ist Vergangenheit


Beiden Panels wurden in gewohnter Tradition von dem bekannten Journalisten-Duo Jakob Augstein und Nikolaus Blome pointiert und zugespitzt kommentiert. Einigkeit bestand vor allem darin, dass einen Bevormundungsjournalismus schon lange nicht mehr gäbe: „Solange wir die Fakten richtig geliefert haben, können wir den Lesern überlassen, was sie daraus machen“, erklärte Blome.

Jakob Augstein (Der Freitag) und Nikolaus Blome (Bild-Zeitung) analysierten Argumente und Ergebnis der beiden Diskussionsrunden. Blome war zugschaltet aus Washington, D.C. Vergrößern


Bildergalerie zur Veranstaltung


Noch mehr Fotos vom 5. Mediendialog Lebensmittel gibt es in der Bildergalerie:



Der BLL übertrug den kompletten Mediendialog live via YouTube. Das Video aus dem Livestream steht weiterhin hier online: https://youtu.be/cuZ_MR9hAA0

Diskussionsformat Mediendialog Lebensmittel


Mit der Veranstaltungsreihe Mediendialog Lebensmittel möchte der BLL als Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft Medien, Wirtschaft und Politik zusammenbringen, Verständnis fördern, Vorurteile abbauen und einen Dialog auf Augenhöhe anregen. Rückblicke auf die vorherigen Ausgaben des Formats stehen hier online:

Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Journalismus
    In der Manege des Medienzirkus
    Tipps für eine erfolgreiche Kommunikation mit und in den Medien
  • Digitalisierung
    Gesundes Aufwachsen im digitalisierten Alltag
    peb-Kongress diskutierte Chancen und Herausforderungen
  • Digitalisierung
    Die Ära der Immersion: Sieht so die Zukunft unserer Kinder im Jahr 2040 aus?
    Interview mit Zukunftsforscher Prof. Peter Wippermann
  • Veranstaltung
    Alge trifft Hanf: "Wie schmeckt die Zukunft?" auf der Internationalen Grünen Woche 2019
    Die Highlights im Rückblick
  • Politik
    Bonner Empfang: „Unsere Zukunft und die unserer Kinder muss Europa heißen“
    Mit Blick auf Wahljahr klares Bekenntnis zu Europa gefordert
  • Digitalisierung
    „Apps wollen nicht das Spielen im Freien ersetzen, aber sie können analoge Erfahrungen erweitern“
    Interview mit Didaktik-Professorin Julia Knopf

Aktuell

  • Politik

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen

    Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt: Erwartungen an die EU-Insitutionen Das erwartet die deutsche Lebensmittelwirtschaft von den EU-Institutionen und neu gewählten Abgeordneten in der Legislaturperiode bis 2024.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video)

    Nährwert-Label erklärt: Was zeigen Nutri-Score, Torten-Modell & Co? (Video) Das Bundesernährungsministerium hat die angekündigte Verbraucherforschung für ein Label zur vereinfachten Nährwertkennzeichnung gestartet. Vier Modelle gehen in die Umfrage. Wir erklären sie im Video.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Rechtlicher Rahmen für Verwendung von reinheitsbezogenen Aussagen ausreichend

    Kommentar vom Lebensmittelverband Deutschland zu den Studienergebnisse zur Verwendung von Hinweisen wie „100 %“, „rein“ und „pur“ auf Lebensmitteln vom Projekt Lebensmittelklarheit.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 11.09.2019

    6. Mediendialog Lebensmittel 2019

    „Algorithmen, Influencer & Co. – die Gesetze der digitalen Welt“. Darüber diskutieren unsere hochkarätigen Experten in zwei spannenden Diskussionsrunden.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed