17.04.2020 | Branche

„Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“

Präsident des Lebensmittelverbands zur Coronakrise
Philipp Hengstenberg, Präsident des Lebensmittelverbands Deutschland, sieht die COVID-19-Pandemie als Brandbeschleuniger für weitere bestehende Herausforderungen. Vergrößern
Die COVID-19-Pandemie verändert unsere Gesellschaft, aber auch wie wir über Lebensmittel und deren Herstellung denken. Ein Kommentar von Philipp Hengstenberg, Präsident des Lebensmittelverbands Deutschland.

Die Ausbreitung des Coronavirus verlangt unserer Gesellschaft viel ab – mehr, als sich viele von uns jemals hätten vorstellen können. Social Distancing wird zum Liebesbeweis und der Supermarkt ist der einzige Ort, um auf andere Menschen außerhalb des eigenen Haushalts zu treffen. Und dieses Einkaufserlebnis wurde in den letzten Wochen stufenweise verändert und verschärft. Anfangs philosophierte man nur über das Phänomen der Hamsterkäufe, dann fing es an mit den Sicherheitsvorkehrungen für den Gesundheitsschutz: Markierungen auf dem Boden, damit der Mindestabstand von 1,5 Metern in der Warteschlange eingehalten wird, Plexiglasscheiben für die Kassierer:innen, Desinfektionsmittel am Eingang für die Hände und für die Griffe der Einkaufswagen, Zulassungsbeschränkungen für die Anzahl der Kunden, Mundschutzpflicht. Aber bis auf ganz wenige Ausnahmen und Zwischenfälle haben sich alle immer recht schnell an neue Vorgaben gewöhnt, denn unsere Gesellschaft hat erkannt, dass wir uns und andere schützen müssen, dass sich alle an die Regeln halten müssen, damit wir gemeinsam diese Krise meistern können.

Und unsere Gesellschaft hat erkannt, dass sie sich auch auf die Lebensmittelbranche verlassen kann und die Versorgung mit Lebensmitteln sichergestellt ist. Die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette von der Landwirtschaft über die Ernährungsindustrie, Handwerk und Handel, inklusive aller Zulieferbereiche, arbeitet unter Hochdruck, um Rohstoffe zu liefern, zu verarbeiten und in die Regale zu bringen. 5,7 Millionen Menschen sind das allein in Deutschland, die sich zurzeit in höchst unterschiedlichen Situationen befinden. Entweder müssen sie in Kurzarbeit gehen oder ganz zu Hause bleiben, weil sie dem Gastgewerbe angehören und nicht wissen, wie lange sie ihren Job behalten können. Oder genau das Gegenteil ist der Fall, sie schieben Extra-Schichten und arbeiten an der Belastungsgrenze, um der erhöhten Lebensmittelnachfrage gerecht zu werden. Und damit das funktioniert, sind viele Anstrengungen und ein Umdenken nötig.

COVID-19-Pandemie: Herausforderung und Brandbeschleuniger


Bis vor ein paar Wochen waren die größten Herausforderungen für die Wirtschaft das Fortschreiten der Globalisierung, der Umgang mit der Digitalisierung und natürlich die Auswirkungen des Klimawandels. Jetzt heißt die größte Herausforderung „COVID-19-Pandemie“. Und diese ist eine Art Brandbeschleuniger für alles andere. Die Lebensmittelwirtschaft hat nicht nur innerhalb kürzester Zeit logistische Aufgaben zu bewältigen, indem sie beispielsweise Großverpackungen, die normalerweise für die Gemeinschaftsverpflegung wie Mensen, Kantinen und Gastgewerbe bestimmt sind, in kleine Verpackungen für den Privathaushalt umwandelt, um der Nachfrageverschiebung gerecht zu werden. Plötzlich wird uns auch bewusst, dass es viele Schlüsselpositionen gibt, die nicht durch Maschinen ersetzt werden können. Auf denen Menschen arbeiten, die dafür sorgen, dass der „Laden läuft“. Und diese Menschen haben viel zu selten die Wertschätzung bekommen, die sie verdienen, denn ohne sie geht es nicht: ohne die Erntehelfer, die LKW-Fahrer, die Produktionsmitarbeiter und diejenigen, die Regale einräumen und Kassieren. Gleichzeitig führt uns die Pandemie vor Augen, dass wir nicht nur europaweit, sondern weltweit auf einander angewiesen sind.

Ja, Deutschland hat einen hohen Selbstversorgungsgrad bei bestimmten Grundnahrungsmitteln wie Getreide, Milch oder Fleisch. Aber schon bei Obst und Gemüse sieht es anders aus. Hier sind wir nicht nur bei exotischen Sorten von Importen abhängig. Rohstoffe und Zutaten für zusammengesetzte Produkte kommen aus den unterschiedlichsten Ländern. Unsere Lebensmittelvielfalt ist ein Ausdruck der Globalisierung und endet nicht an Ländergrenzen. Deshalb ist es unabdingbar, dass trotz der geschlossenen Grenzen der Lieferverkehr passieren darf. Sonst sähe das Angebot im Supermarkt mittlerweile anders aus.

Diese Krise wird nicht spurlos an der Welt vorüberziehen. Sie wird und sie muss Auswirkungen haben, auch wir als Lebensmittelwirtschaft werden vieles neu bewerten müssen.

Weitere Informationen zum Thema


Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Branche
    Vom Acker bis zum Teller: 12 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten in der Lebensmittelwirtschaft
    Lebensmittelverband veröffentlicht aktuelle Branchenzahlen
  • Branche
    Lebensmittelversorgung in der Coronavirus-Pandemie: Solidarität zeigen, auf Hamsterkäufe verzichten
    Statement des Hauptgeschäftsführers Christoph Minhoff
  • Geschichte
    65 Jahre Spitzenverband der Lebensmittelwirtschaft
    Lebensmittelverband mit Jubiläum
  • Nachhaltigkeit
    Grundsatzvereinbarung zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen unterzeichnet
    Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung
  • Veranstaltung
    Brotbier und Insekten-Pancakes: Wie schmeckt die Zukunft?
    Rückblick auf die Grüne Woche 2020
  • Veranstaltung
    Neujahrsempfang 2020: „Freiwilligkeit funktioniert“
    Wirtschaft und Politik skizzieren Schwerpunktthemen zum Jahresstart

Aktuell

  • Sicherheit

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben

    COVID-19: Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben Der Lebensmittelverband gibt Hinweise zu Masken und Kontaktpersonenmanagement in Lebensmittelbetrieben
    Mehr ...
  • Branche

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“

    „Diese Krise wird nicht spurlos an uns vorbeiziehen“ Ein Kommentar von Philipp Hengstenberg, Präsident Lebensmittelverband Deutschland, zu den Auswirkungen der Coronakrise.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Nachhaltigere Lebensmittelsysteme: Lebensmittelwirtschaft ist Teil der Lösung

    Die Lebensmittelwirtschaft hat erstmals eine gemeinsame Grundsatzposition zu nachhaltigeren Lebensmittelsystemen veröffentlicht.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 02.09.2020

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2020

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed