Startseite
27.07.2017

Foodwatch-Behauptung falsch: Keine Blockadehaltung der Wirtschaft bei Mineralöl-Messergebnissen – Lebensmittelwirtschaft arbeitet längst mit EU-Kommission

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL) weist die Behauptung der Kampagnenorganisation Foodwatch, die Lebensmittelindustrie halte absichtlich Messdaten zu Mineralölen in Lebensmitteln unter Verschluss, als dreiste Fehlinformation zurück. Die Dachorganisationen der deutschen wie der europäischen Lebensmittelwirtschaft arbeiten längst mit der EU-Kommission zusammen, um den richtigen Weg zu finden, aktuelle wie zukünftige Ergebnisse von Mineralölanalysen zu übermitteln und dabei Vergleichbarkeit und Qualität der Daten – auch im Zeitverlauf – sicherzustellen.

Richtig ist, dass die EU ihre Mitgliedsstaaten auffordert, 2017 und 2018 Daten zu erheben, um den aktuellen Stand und die jetzige Belastungssituation einschätzen zu können. „Damit ist die EU zukunftsorientierter als Foodwatch“, erklärt Lebensmittelsicherheitsexpertin Dr. Sieglinde Stähle aus der Wissenschaftlichen Leitung des BLL. „Denn nicht die gestrige, sondern die jetzige Situation ist für den Verbraucherschutz entscheidend. Die Wirtschaft tut alles, um diesen Prozess aktiv mitzugestalten, wobei an erster Stelle die Abstimmung einer einheitlichen und praktikablen Methode steht, die auch vergleichbare Daten liefert. Vom Vergleich ‚alter Äpfel‘ mit ‚neuen Birnen‘ halten wir nichts.“

Da sich die Kontaminationssituation durch wirksame Maßnahmen stetig verbessert hat, ist der Zeitpunkt der Untersuchungen bzw. der Befunde sehr relevant. Daten aus den vergangenen Jahren sind nicht geeignet für eine aktuelle Statuserhebung. Zudem benötigt es Konventionen zur Probennahme, Mess- und Auswertmethoden. Diese sind die Voraussetzung, dass ermittelte Daten vergleichbar sind. Nur mit einheitlichen Methoden und Leitlinien kann das EU-Monitoring über die kommenden Jahre vergleichbare Daten und eine relevante Grundlage für die wissenschaftliche Bewertung liefern. Über die Ausgestaltung der Zusammenarbeit und der Leitlinien laufen aktuell Beratungen auf EU-Ebene, in die die Wirtschaft sich offen einbringt. Der EU-Monitoringplan erstreckt sich bis 2019; die Leitlinien zur Probennahme und Analytik werden derzeit vom EU-Referenzlabor erarbeitet und sind nicht vor Ende 2017 zu erwarten.

Berlin, 27. Juli 2017


Weitere Informationen unter:
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Sicherheit

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel?

    Rückrufe: Wie sicher sind unsere Lebensmittel? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Lebensmittelrückrufe.
    Mehr ...
  • Ernährung

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken

    Tag des Kaffees: Wie viel die Deutschen von ihrem Lieblingsgetränk trinken Kaffee ist hierzulande das meistkonsumierte Getränk. Wie viel, wo und wie die Deutschen ihn am liebsten trinken, zeigen aktuelle Zahlen zum „Tag des Kaffees“ am 1. Oktober.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Nährwertkennzeichnung – Verbraucherbefragung war richtiger Weg

    Der Lebensmittelverband Deutschland e. V. befürwortet den Prozess der Verbraucherbefragung durch das BMEL für eine vereinfachte, visualisierte Nährwertkennzeichnung auf der Verpackungsvorderseite.
    Mehr ...

Positionen Positionen

  • Nahrungsergänzung

    Nahrungsergänzungsmittel müssen sicher sein!

    Der AK NEM distanziert sich von den in Beiträgen des Reporterteams Claudia Butter und Philipp Reichert gezeigten unseriösen und illegalen Praktiken.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed