Startseite
11.02.2015 | Herkunftskennzeichnung

Votum zur Herkunftskennzeichnung lässt viele Fragen offen

Der Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. äußert Kritik an der Abstimmung im europäischen Parlament über eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Fleisch, das als Zutat in verarbeiteten Produkten verwendet wird. „Das pauschale Votum lässt alle Fragen unbeantwortet, die die Folgenabschätzung der Europäischen Kommission letztes Jahr aufgeworfen hat“, erklärt Christoph Minhoff, BLL-Hauptgeschäftsführer.

Für die Unternehmen würden erhebliche praktische Probleme entstehen, gerade, wenn sie etwa Lebensmittel mit verschiedenen Fleischzutaten von verschiedenen Lieferanten herstellen. Die Rohstoffe werden aus verschiedenen Ländern bezogen, um eine gleichbleibende Qualität, ständige Verfügbarkeit und bezahlbare Preise zu gewährleisten. Die Kennzeichnung auf der Verpackung würde bei einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung ein von Charge zu Charge wechselndes Etikett erfordern, was einen erheblichen Mehraufwand in der Produktion bedeutet. Die andere Möglichkeit, nicht-wechselnde Bezugsquellen, würden eine enorme Reduktion der Flexibilität, eine weniger effiziente Produktion und gravierende Auswirkungen auf die Rohstoffpreise bedeuten. Zudem steht der Gedanke einer Re-Nationalisierung der Lieferbeziehungen und Warenströme zur Gewährleistung „nationaler Herkünfte“ bei Fleisch-zutaten im Widerspruch zum Grundgedanken des Binnenmarktes in der Europäischen Union. „Wie man es auch dreht und wendet – eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung bei verarbeiteten Lebensmitteln erzeugt erhebliche Mehrkosten und der Großteil der Verbraucher ist nicht bereit diese zu zahlen“, stellt Minhoff klar. „Deshalb überzeugt uns das Votum des Europäischen Parlaments ganz und gar nicht. Es wird der Komplexität der Fragestellung nicht gerecht und berücksichtigt weder die Auswirkungen auf die Strukturen in den betroffenen Unternehmen und Branchen noch das tatsächliche Informationsinteresse der Mehrzahl der Verbraucher“.

Der Ansatz der Regionalkennzeichnung in Deutschland ist da deutlich näher am Verbraucherinteresse, als es eine verpflichtende Zutatenkennzeichnung nach Mitgliedstaaten oder sogar nur der Europäischen Union. Aus Sicht des Spitzenverbands der deutschen Lebensmittelwirtschaft sollte die Europäische Kommission entsprechende Kriterien für eine freiwillige Herkunftskennzeichnung mit europaweiter Geltung vorlegen anstatt einer Pflichtkennzeichnung mit erheblichen Kostenfolgen. Minhoff erläutert: „Wir brauchen keine Kennzeichnung, die keinen interessiert und die Kosten verursacht, die keiner zahlen will, sondern wenn überhaupt eine am Verbraucherinteresse orientierte Vorgabe für freiwillige Angaben zu Herkunft von Fleisch als Zutat.“

Datum: 11. Februar 2015
Druckansicht
Artikel bewerten

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse für den Einkauf

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse für den Einkauf 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse beim Lebensmitteleinkauf oder für den „Coffee to go“, weitaus weniger für das Abholen von Essen in der Gastronomie. Das zeigt eine Umfrage des Forsa-Instituts.
    Mehr ...
  • Branche

    Preis für partnerschaftliches Handeln: Zweite Ausschreibungsrunde eröffnet

    Preis für partnerschaftliches Handeln: Zweite Ausschreibungsrunde eröffnet Der Lebensmittelverband, die QS Qualität und Sicherheit GmbH und die Stiftung LV Münster haben eine zweite Ausschreibungsfrist für den „Preis für partnerschaftliches Handeln“ eröffnet.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Müllvermeidung im Lockdown: 30 Prozent nutzen eigene Behältnisse

    Meistens oder fast immer nutzen 30 Prozent der Deutschen eigene Behältnisse beim Lebensmitteleinkauf im Supermarkt, beim Metzger oder in der Bäckerei oder beim „Coffee to go“.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 22.09.2021

    ILWI-Grundlagenseminar zum Lebensmittelrecht 2021

    Das Grundlagenseminar gibt einen Überblick über die wichtigsten nationalen und europäischen Bestimmungen des Lebensmittelrechts.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed