25.11.2020 | Sicherheit

Immer mehr Rückrufe bei Lebensmitteln: Was ist dran?

Gründe für Rückrufe
Jedes Jahr liest man, es seien wieder mehr Lebensmittel zurückgerufen worden. 2019 waren es 236 Warnungen. Was steckt dahinter?

Metallabrieb, nicht deklarierte Allergene oder Listerien in Lebensmitteln – angesichts aktueller Rückrufe könnte man meinen, unsere Lebensmittel seien unsicherer geworden. Doch das Gegenteil ist der Fall: Weil immer mehr Parameter geprüft werden und Hersteller sowie Messmethoden sensibler geworden sind, wird mehr zurückgerufen als früher.

2019 mehr Rückrufe als im Vorjahr


Waren es im gesamten Jahr 2011 noch 25 Warnungen, die auf Lebensmittelwarnung.de veröffentlicht wurden, so waren es 2019 schon 236 – nahezu eine Verzehnfachung der Warnungen. Die meisten der Warnungen sind Informationen über Rückrufe von Lebensmittelprodukten. Und auch 2020 wurden bislang 146 Warnungen gezählt (Stand September 2020), aber das Jahr ist ja noch nicht vorbei.

Warnungen auf Lebensmittelwarnung.de (Zahlen für 2020 bis September 2020)


Warum werden mehr Lebensmittel zurückgerufen?


Für die Steigerung gibt es viele vernünftige Gründe. Der wichtigste: Erzeuger, Hersteller und Handel nehmen ihre Verantwortung für die Lebensmittelsicherheit und die Gesundheit ihrer Kunden ernst und melden im Zweifel lieber einmal zu viel, wenn von einem ihrer Produkte potenzielle Risiken ausgehen könnten. Die meisten Rückrufe werden durch Eigenkontrollen der Unternehmen selbst ausgelöst und gehen nicht unbedingt auf Beanstandungen von Behörden zurück.

Feinere Analysemethodik


Auch der technische Fortschritt bei der Analytik führt vermehrt zu Rückrufen: Denn durch immer bessere und feinere Analyse- und Testmethoden werden beispielsweise Rückstände oder Verunreinigungen selbst im minimalen Bereich detektiert. Zudem trägt die Absenkung von Rückstandshöchstmengen mit (zu) kurzen Übergangsfristen im europäischen Lebensmittelrecht dazu bei, dass es zu vermehrten Rückrufen bzw. Rücknahmen kommt.

Zielgenauere Rückrufe


Gleichzeitig können aufgrund der Digitalisierung und digitaler Technologien (z. B. Blockchain) sowohl Zutatenherkunft als auch Lieferwege von Produktchargen zunehmend besser nachvollzogen werden, so dass Rückrufe künftig – zumindest teilweise – wesentlich zielgenauer und schneller durchgeführt werden können.

Generell sind die Unternehmen in Bezug auf Rückrufe und Rücknahmen sowie deren Kommunikation sensibler geworden und reagieren schneller und vor allem auch begleitet von mehr Öffentlichkeitsarbeit. Parallel zur Abstimmung mit Behörden und Händlern wird die Öffentlichkeit informiert, etwa in Form von Pressemitteilungen, die innerhalb weniger Minuten in Onlinemedien und Social Media veröffentlicht werden und am Folgetag in den klassischen Print-Medien. Auch die Schaffung und der Ausbau des von den Bundesländern getragenen Portals Lebensmittelklarheit.de, das es seit 2011 gibt, trägt dazu bei, dass hier mehr Warnungen bundesweit verbreitet werden.

Hoher Standard der Lebensmittelsicherheit in Deutschland


Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität haben in Deutschland und Europa einen sehr hohen Standard erreicht. Das europäische und das nationale Lebensmittelrecht werden dennoch kontinuierlich überprüft und angepasst bzw. aktualisiert. Unterschiedliche Regulierungssysteme und andere Gesundheits- und Umweltschutzstandards bilden daher bei Importen aus Drittländern auch oftmals die Ursache für Beanstandungen und Rückrufe.

Mehr Informationen unter:


Druckansicht
Artikel bewerten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Rückstände
    Pflanzenschutzmittelrückstände – Gefahr für unser Essen?
    Neues Video der Reihe „Einfach erklärt“
  • Politik
    Deutsche Mineralölverordnung konterkariert Umweltschutz
    Lebensmittelverband kritisiert notifizierten Entwurf
  • Sicherheit
    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?
    Interview mit Expertin des Lebensmittelverbands zu den aktuellen ASP-Fällen
  • Hygiene
    Coronavirus: Muss ich meine Lebensmittel nach dem Einkaufen zu Hause abwaschen oder desinfizieren?
    Interview mit Hygieneexpertin
  • Hygiene
    Mehrweg-Behältnisse im Supermarkt oder fürs Mitnehmen von Restaurant-Essen: Was an Hygiene zu beachten ist
    Lebensmittelverband veröffentlicht Merkblatt und Lehrvideo

Aktuell

  • Ernährungsbildung

    Spiele- und Quizwelt zum Tag der Lebensmittelvielfalt

    Spiele- und Quizwelt zum Tag der Lebensmittelvielfalt Zum „Tag der Lebensmittelvielfalt“ am 31. Juli hat der Lebensmittelverband Deutschland eine Spiele- und Quizwelt unter www.tag-der-lebensmittelvielfalt.de ins Leben gerufen.
    Mehr ...
  • Novel Food

    Kann man Quallen essen?

    Kann man Quallen essen? In asiatischen Ländern stehen Quallen schon lange auf dem Speiseplan, hierzulande gelten sie als Novel-Food und sind noch nicht zugelassen. Welches Potential haben die Meereslebewesen?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
  • Hygiene

    Hygiene beim Umgang mit Mehrweg-Behältnissen: Merkblätter und Videos

    Die Nutzung von Mehrweg-Bechern, -Behältnissen und -geschirr wird immer beliebter. Damit es beim Umgang damit hygienisch zu geht, bietet der Lebensmittelverband drei Merkblätter plus Lehrvideos.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Vanillekipferl sind die beliebtesten Weihnachtsplätzchen

    Vanillekipferl sind die beliebtesten Weihnachtsplätzchen der Deutschen – am meisten selber gebacken werden aber Mürbeteigplätzchen. Das ergab eine Civey-Umfrage im Auftrag des Lebensmittelverbands.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 05.12.2022

    Tagung "Zukunft der Ernährung"

    Wir möchten Sie herzlich zu unserer Veranstaltung „Zukunft der Ernährung – Denkanstöße“ am 5. Dezember 2022 in Berlin (oder digital) einladen.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed