Startseite
Berufe

Interview mit Sascha K., Einzelhandelskaufmann mit Fachrichtung Feinkost bei REWE

„Bei Lebensmitteln gibt es viele Variationen, immer neue Produkte und vor allem frische Produkte – und das finde ich so faszinierend daran.“
Welche Ausbildung haben Sie durchlaufen?

Ich habe bei REWE eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann mit Fachrichtung Feinkost absolviert, wobei es diese Spezialisierung nicht in jedem REWE-Markt gibt. Nur dort, wo Frischetheken sind, an denen man Fleisch, Käse, Antipasti oder Backwaren frisch kaufen kann. Die Ausbildung hat drei Jahre gedauert. Berufsschule hatten wir wöchentlich, zunächst zwei Tage die Woche, später einen Tag. Sehr wichtig sind die Verkaufsberatung und umfangreiche Warenkenntnisse über unser Fleisch-, Wurst-, Käse- und Feinkostsortiment. Dafür kommen die Kunden ja an die Frischetheke. Und wer das gut kann, verkauft natürlich auch mehr. Des Weiteren muss man wissen, wie Ware richtig geplant, beschafft, gelagert und kontrolliert wird. Aber auch Aufgaben wie das Führen und Auswerten von Verkaufsstatistiken, die Durchführung von Erfolgskontrollen und das Erstellen von Abrechnungen gehören zum Job.

Welche Voraussetzungen muss man für diesen Beruf mitbringen, woran sollte man Freude haben?

Bei diesem Beruf sollte man Freude am Kundenkontakt haben, also nicht scheu sein. Wichtig ist außerdem, dass man offen ist und mit den Kunden gut umgehen kann – also auf seine Wünsche eingehen kann.

Über kaufmännisches Denken sollte man auch verfügen. Ich persönlich mag Zahlen und interessiere mich auch für den kaufmännischen Hintergrund. Ich gucke mir gerne an, zu welchem Preis wir Produkte einkaufen, weiterverarbeiten und wieder verkaufen.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei Ihnen aus?

Wenn ich Frühschicht habe, bin ich meistens dafür zuständig, unsere Fleischabteilung vorzubereiten. Ich komme also um 6 Uhr an und kümmere mich darum, dass die Fleischtheken mit möglichst vielen Spezialitäten ausgestattet sind. Danach überprüfe ich, ob der Wursttresen auch aufgefüllt ist und alle Produkte aufgeführt sind. Der Verkauf beginnt um sieben Uhr und ab zehn Uhr kommen die meisten Kunden. Dann stehe ich vorwiegend hinter dem Tresen, gehe auf die Wünsche der Kunden ein und berate sie.

Ich bin viel im Verkauf tätig, kümmere mich aber auch um den Einkauf und erledige anderen Papierkram. Vor allem jetzt, wo mein Chef im Urlaub ist und ich ihn vertrete. Hier kommt es darauf an, zu überlegen, welche Produkte bestellt werden müssen – und was für das Wochenende gebraucht wird. Momentan sind zum Beispiel Grillartikel besonders beliebt.

Nach welchen Regeln und Standards arbeiten Sie?

Wir haben unsere REWE-Qualitätsstandards, die auch jährlich kontrolliert werden. Und dann gibt es natürlich auch die gesetzlichen Vorgaben, die vorschreiben, was alles wie dokumentiert werden muss. Ich kann gerne ein paar Beispiele geben:

Zum Beispiel die Rindfleischetikettierung: Es gibt viele Rindfleischprodukte im Frischebereich und alles was wir erhalten, auspacken und weiterverarbeiten müssen wir dokumentieren. Diese Arbeit muss jeden Tag erledigt und die Dokumente drei Jahre aufgehoben werden. Wenn zum Beispiel ein Kunde kommt und sagt „Ich habe letzte Woche bei Ihnen ein Rumpsteak gekauft und das war nicht in Ordnung“, dann kann ich meinen Ordner aufschlagen und genau nachvollziehen, wo das Rindfleisch herkam.

Ein weiteres Beispiel: Wenn wir Wurst aufschneiden, müssen wir die Scheiben auf Folien legen. Diese Folien wiegen meistens zwischen ein und zwei Gramm und müssen beim Wiegen auch wieder abgezogen werden, damit der Kunde nicht die Verpackungsmaterialien mitbezahlt. Dies ist eine Vorgabe, die auch regelmäßig kontrolliert wird.

Bio-Käse z. B. dürfen wir nicht mit unserer Aufschnittmaschine schneiden, weil wir die für Nicht-Bio-Käse benutzen. Also haben wir ein extra Bio-Käse-Messer und auch Bio-Käse-Schneidebrett. Und auch das wird regelmäßig kontrolliert, ob wir diese Vorgaben einhalten.

Und natürlich gibt es viele Hygienevorschriften, die wir einhalten. Der Verkaufs- und Vorbereitungsbereich wird jeden Abend gereinigt und desinfiziert. Alle Messer und Geräte wie z. B. der Fleischwolf.

Warum arbeiten Sie gerne für diese Branche?

Das werde ich oft gefragt, weil der Beruf mit viel Arbeit verbunden ist. Aber mir macht es Spaß! Zum einen arbeite ich gerne im Team. Ein weiterer Punkt ist der kaufmännische Anspruch. Ich mache mir gerne Gedanken darüber, welche Produkte, wann und zu welchem Preis angeboten werden.

Und natürlich macht es mir Spaß, mit Lebensmitteln zu arbeiten. Ich koche sehr gerne und wenn wir neue Produkte bekommen, probiere ich aus, was man damit alles machen und wie man diese weiterverarbeiten kann. Bei Lebensmitteln gibt es viele Variationen, immer neue Produkte und vor allem frische Produkte – und das finde ich so faszinierend daran.
Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Verwandte Inhalte

  • Berufe
    „Spannend bei meiner Arbeit finde ich die Herstellung von Backmischungen und den Umgang mit Maschinen.“
    Interview mit Rebecca S., Fachkraft für Lebensmitteltechnik bei KATHI Rainer Thiele GmbH
  • Berufe
    „Es ist sehr spannend, den Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt mitzuerleben und auftretende Hürden zu bewältigen.“
    Interview mit der angehenden Süßwarentechnologin Nadine K. bei Bahlsen
  • Berufe
    „Mir ist wichtig, dass ich mit meiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit von Lebensmitteln leisten kann.“
    Interview mit Marcus F., chemisch-biologisch-technischer Assistent bei der Gesellschaft für Lebensmittel-Forschung mbH

Aktuell

  • Sicherheit

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video)

    "Coffee to go" im mitgebrachten Becher: Worauf im Service zu achten ist (Video) Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Mehrwegbechern
    Mehr ...
  • Ernährung

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch

    Beim Plätzchenbacken mögen es die Deutschen klassisch Pünktlich zum Start der Adventszeit backen zwei Drittel der Deutschen wieder Weihnachtsgebäck, so eine aktuelle Forsa-Umfrage. Diese süßen Zutaten verwenden sie.
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nahrungsergänzung

    Gesetzliche Regelungen für NEM

    Verbraucher können ihr jeweils passendes Nahrungsergänzungsmittel aus einer großen Vielfalt legaler, sicherer, hochwertiger Produkte auswählen. Dafür sorgen gesetzliche Regelungen. Hier die wichtigsten.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    Coffee to go: Lehrvideo erklärt richtigen Umgang mit mitgebrachten Bechern

    Der Lebensmittelverband hat ein Lehrvideo für Servicekräfte veröffentlicht, das den hygienischen Umgang mit Kundenbechern erklärt.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed