Startseite
Branche

Interview mit der angehenden Süßwarentechnologin Nadine K. bei Bahlsen

„Es ist sehr spannend, den Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt mitzuerleben und auftretende Hürden zu bewältigen.“
Wie verläuft Ihre Ausbildung und wie kamen sie zu Bahlsen?

Im Laufe meiner Schulzeit gehörten naturwissenschaftliche Fächer zu meinen Vorlieben. Ziemlich schnell war mir klar, in diesem Bereich arbeiten zu wollen. Während ich mich über verschiedene Berufe informierte, entdeckte ich die Stellenausschreibung zur Süßwarentechnologin bei Bahlsen. Nach einem erfolgreichen Bewerbungsverfahren startete ich im August 2013 mit meiner Ausbildung. Mittlerweile befinde ich mich auf der Zielgeraden im dritten Lehrjahr.

Zusätzlich zur Arbeit besuche ich die Zentralfachschule der Deutschen Süßwarenwirtschaft e.V in Solingen. Diese ist spezialisiert für meine Berufsgruppe und ist deutschlandweit einmalig. Der Unterricht findet in vier bis sechs Wochenblöcken statt, die Unterbringung und Verpflegung befinden sich vor Ort.

Verschiedene Fachbereiche wie Schokolade, Konfekt, Zuckerwaren und Dauerbackwaren werden an der ZDS angeboten. Das erste und zweite Lehrjahr umfasst alle vier Fachbereiche, insbesondere die Rohstoffkunde und Verfahrenstechnik. Wie wird was hergestellt? Vom Rohstoff zum Produkt, mit speziellem Fokus auf die Maschinen. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt die Spezialisierung, in meinem Fall Dauerbackwaren. Der Unterricht wird abgerundet durch Fächer wie Qualitätsmanagement, Hygiene, Betriebstechnik, aber auch Mathe und Deutsch.

Meine Ausbildung bei Bahlsen stellt im Vergleich zu meinen Kollegen eine Ausnahme dar. Sie arbeiten hauptsächlich in der Produktion. Ich habe das große Glück, dass ich hauptsächlich in der Produktentwicklung tätig bin.

Welche Voraussetzung sollte man mitbringen? Woran sollte man als Süßwarentechnologin Freude haben?

Der Bezug zu Lebensmitteln und deren Verarbeitung ist unabdingbar. Wie die Berufsbezeichnung schon erahnen lässt, sollte man zudem technologisch-naturwissenschaftliches Interesse und handwerkliches Geschick mitbringen. Diese Fähigkeiten werden benötigt, um beispielsweise analytische Versuche durchzuführen und neue Prototypen handwerklich zu erstellen, mit dem Hintergrund, sie später großtechnisch herzustellen.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag bei Ihnen aus?

Zum einen lässt sich sagen, dass es bei Bahlsen in der Produktentwicklung keinen Alltag gibt. Die Arbeit an vielen Projekten macht diesen Beruf so herausfordernd und abwechslungsreich. Unser Job besteht aus 70 Prozent praktischer Arbeit im Technikum, Muster herstellen und aktiv am Produkt arbeiten und zu 30 Prozent aus dem Erstellen von Rezepturen, Verfahren oder Analysen am Computer.

Wie kann man sich die Arbeit an einem Projekt vorstellen?

Die Arbeit findet in interdisziplinären Projektteams statt, die sich aus Mitarbeitern verschiedener Bereiche zusammensetzen. Dabei wird an ganz unterschiedlichen Aufgaben gearbeitet. Ein Beispiel dafür ist die Generierung und Umsetzung einer neuen Produktidee.

Zunächst werden dafür Ideen gesammelt und im Anwendungstechnikum in Kleinstversuchen nachgestellt. Das Technikum kann man sich dabei wie ein Werk vorstellen, nur in einem viel kleineren Maßstab. Nach den ersten Versuchen und nach Rezepturoptimierungen werden erste Proben in den Werken durchgeführt. Zu meinen Aufgaben zählen neben der Rezepturentwicklung auch die Durchführung von Bruchauswertungen, pH-Wert- und Feuchtigkeitsmessungen. Selbstverständlich gehört auch die sensorische Verkostung der Produkte im Projektteam dazu.

Das ist nur ein Beispiel, wie die Produktentwicklung ablaufen kann. Ein anderer Aufgabenbereich von Projektteams ist die Optimierung von Rezepturen, Tests neuer Rohstoffe und Maschinen.

Nach welchen Regeln arbeiten Sie?

Für unsere tägliche Arbeit ist die Hygieneverordnung von großer Bedeutung, da wir aktiv am Produkt arbeiten. Regelmäßige ärztliche Untersuchungen gewährleisten, dass alle Mitarbeiter gesund sind. Das Tragen von Sicherheitsschuhen, Kittel und Hauben garantiert neben der Hygiene die Sicherheit.

Das Arbeiten mit Maschinen erfordert die genaue Kenntnis der Unfallverhütungsvorschriften. Bevor ich an einer Anlage eigenständig arbeiten darf, erhalte ich eine ausführliche Sicherheitsunterweisung und Schulung, um Gefahren zu vermeiden.

Nachhaltiges Arbeiten wird bei Bahlsen großgeschrieben. Das betrifft zum einen unsere Rohstoffe, mit denen wir bewusst und sparsam umgehen. Wir stellen nur so viel Teig her, wie wir auch wirklich benötigen. Zum anderen bezieht sich die Nachhaltigkeit auch auf energieeffizientes Arbeiten.

Warum arbeiten Sie für diese Branche?

Es gibt sehr viele gute Gründe, warum ich so gerne in diesem Beruf arbeite. Vor allem ist es aber die abwechslungsreiche Arbeit und die geforderte Kreativität, die mich jeden Tag aufs Neue begeistert. Bei Bahlsen steht das proaktive Handeln im Vordergrund, das heißt, dass wir eigene Produktideen vorschlagen und umsetzten. Es ist sehr spannend, den Weg von der ersten Idee bis zum fertigen Produkt mitzuerleben und auftretende Hürden zu bewältigen.

Können Sie ein Beispiel geben? Bei welchem Produkt waren Sie bei der Entwicklung beteiligt, welches dann später im Supermarkt zu sehen war?

Ich durfte schon ein eigenes Produkt entwickeln, dabei handelt es sich um die Zoo Waldtiere. Die Rezeptur für das Endprodukt habe ich eigenständig erstellt und die dafür erforderlichen Backversuche durchgeführt. Aber auch für die Formen der Tiere durfte ich meine Ideen aktiv mit einbringen. Zudem habe ich alle Anlagenproben in den Werken und Meetings begleitet. Es war ein tolles Gefühl, dass Produkt das erste Mal im Supermarkt stehen zu sehen!
Druckansicht
Artikel bewerten
Tags:

Verwandte Inhalte

  • Branche
    Vom Acker bis zum Teller: 12 Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten in der Lebensmittelwirtschaft
    Lebensmittelverband veröffentlicht aktuelle Branchenzahlen
  • Nachhaltigkeit
    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Lebensmittelwertschätzung startet
    Deutschlandweit Aktionen vom 22. bis 29. September 2020
  • Politik
    Zukunftskommission Landwirtschaft nimmt Arbeit auf
    Verbandspräsident Philipp Hengstenberg ist Mitglied

Aktuell

  • Nachhaltigkeit

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung

    „Deutschland rettet Lebensmittel": Aktionswoche für mehr Wertschätzung Bis zum 29. September 2020 initiiert die Initiative "Zu gut für die Tonne!" zusammen mit den Ländern eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Lebensmittelwertschätzung.
    Mehr ...
  • Sicherheit

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher?

    Afrikanische Schweinepest in Deutschland: Ist Schweinefleisch jetzt noch sicher? Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat Deutschland erreicht, die nachgewiesenen Fälle steigen. Was bedeutet das für die Verbraucher:innen, was für die Wirtschaft?
    Mehr ...

Meistgelesen

  • Zusatzstoffe

    Liste der Zusatzstoffe und E-Nummern

    In diesem Artikel sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen.
    Mehr ...
  • Kennzeichnung

    Lebensmittelinformations-Verordnung

    Die LMIV stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden.
    Mehr ...
  • Nährwertkennzeichnung

    Nutri-Score

    Der Nutri-Score ist ein französisches System zur Kennzeichnung des Nährwertprofils eines Lebensmittels auf der Verpackungsvorderseite mit Buchstaben und Ampelfarben, auf Basis eines Bewertungsalgorithmus.
    Mehr ...
zum Lebensmittelmagazin

Noch mehr zu Lebensmitteln & Ernährung: Besuchen Sie unser Online-Magazin lebensmittelmagazin.de

Zum Magazin ...

Presse Presse

  • Pressemitteilung

    peb-Talk zu Übergewichtsprävention in Zeiten von Corona

    Beim digitalen peb-Talk zur Übergewichtsentwicklung während der Coronapandemie, haben sich die Diskutierenden für niedrigschwellige und partizipative Angebote für Kinder und Jugendliche ausgesprochen.
    Mehr ...

Veranstaltungen Veranstaltungen

  • 14.09.2020

    peb-Talk: Corona-Pandemie und Übergewicht – alle Kinder und Jugendlichen im Blick?

    Corona-Pfunde, Homeschooling, Präventionsdilemma: Wie wirkt sich Corona auf die Übergewichtsentwicklung in Deutschland aus? Darum geht es beim digitalen peb-Talk am 14. September.
    Mehr ...

Publikationen Publikationen

  • Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen

    Lebensmittel-Kennzeichnung verstehen Erklärung der Angaben auf der Verpackung (Zutaten, MHD, Menge und mehr).
    Download PDF
  • Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel

    Neue Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel Dokumentation mit Vorträgen und Fragen-Antworten-Katalog
    Download PDF
  • Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten

    Nahrungsergänzungsmittel – die wichtigsten Fakten Informationen zu Nutzen, rechtlichen Vorgaben, Kennzeichnung und Sicherheit.
    Download PDF
  • 10 Fragen & Antworten zum MHD

    10 Fragen & Antworten zum MHD Informationen zur Kennzeichnung der Haltbarkeit.
    Download PDF
Facebook Twitter LinkedIn Youtube Instagram RSS-Feed